Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.447,61
    -81,78 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,53
    -21,37 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.994,22
    -435,66 (-1,27%)
     
  • Gold

    1.781,00
    -28,60 (-1,58%)
     
  • EUR/USD

    1,0503
    -0,0028 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    16.273,97
    -150,06 (-0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    403,86
    -7,36 (-1,79%)
     
  • Öl (Brent)

    77,78
    -2,20 (-2,75%)
     
  • MDAX

    25.903,45
    -280,40 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.111,25
    -26,38 (-0,84%)
     
  • SDAX

    12.530,48
    -140,28 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.567,54
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.696,96
    -45,29 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.266,19
    -195,31 (-1,70%)
     

ROUNDUP: Deutsche Post dämpft Euphorie für 2022 - Aktie gibt nach

BONN (dpa-AFX) -Die Deutsche Post DE0005552004 schraubt ihr Gewinnziel für 2022 trotz eines erfolgreichen dritten Quartals doch nicht so stark nach oben wie zunächst angedeutet. Das operative Ergebnis (Ebit) dürfte im Vergleich zu 2021 um etwa fünf Prozent auf rund 8,4 Milliarden Euro zulegen, teilte der Dax-Konzern DE0008469008 am Dienstag in Bonn mit. Bis Anfang Oktober hatte Post-Chef Frank Appel einen operativen Gewinn zwischen 7,6 und 8,4 Milliarden Euro angepeilt und nicht ausgeschlossen, dass es bei einer anhaltend soliden Geschäftsentwicklung noch besser laufen könnte. Am 10. Oktober kündigte der Konzern dann die Anhebung seiner Jahresprognose an. Analysten hatten für 2022 zuletzt im Schnitt mit einem operativen Gewinn von 8,6 Milliarden Euro gerechnet.

An der Börse wurden die Nachrichten vom Dienstag negativ aufgenommen. Die Post-Aktie verlor kurz nach Handelsstart zeitweise mehr als drei Prozent an Wert. Zuletzt lag das Papier im frühen Handel noch mit rund einem Prozent im Minus und gehörte damit zu den schwächsten Titeln im Dax.

Die Zahlen des dritten Quartals seien in Ordnung, schrieb Analyst Samuel Bland von der US-Bank JPMorgan. Sie entsprächen der Vorabveröffentlichung. Die neue Prognose impliziert seiner Meinung nach jedoch eine Verlangsamung der operativen Gewinnentwicklung im vierten Quartal. Er vermutet, dass sich dieser Trend bis 2023 auswirkt.

Im dritten Quartal erzielte die Post einen operativen Gewinn von gut zwei Milliarden Euro, wie sie bereits im Oktober auf Basis vorläufiger Zahlen mitgeteilt hatte. Der freie Barmittelzufluss fiel mit 1,8 Milliarden Euro hingegen nochmal besser aus als vorab berichtet. Im Gesamtjahr soll er nun mehr als 4,2 Milliarden Euro erreichen. Zuvor hatte der Vorstand höchstens knapp 3,8 Milliarden Euro avisiert. Das Geld will Finanzchefin Melanie Kreis unter anderem verstärkt in Südost- und Südasien investieren.

Im dritten Quartal kam die Normalisierung des Welthandels auch bei der Post an. Die Volumina im internationalen Frachtgeschäft bewegten sich auf dem Niveau des Vorquartals. Das Aufkommen im Geschäft mit zeitkritischen Sendungen ging weiter zurück.

Es sei eine weltweit nachlassende Wachstumsdynamik zu spüren, sagte Kreis am Dienstag in einem vom Konzern veröffentlichten Interview. Containerstaus seien im Vergleich zum Jahresbeginn deutlich geringer geworden. "Entsprechend kommt wieder mehr Kapazität auf den Markt und die Termintreue steigt." Sie erwartet, dass sich diese Entwicklungen in den kommenden Quartalen stärker fortsetzen und zu einem weniger starken Wachstum führen.

Zugleich kauften die Menschen wieder mehr im Internet ein, was bei der Post sowohl in Deutschland als auch dem Rest von Europa zu steigenden Paketmengen führte. Aber: "Auch wir sind gegen einen stärkeren weltwirtschaftlichen Gegenwind nicht immun", sagte Kreis. Flexibilität sei entscheidend. Außerdem habe die Post keine übergroße Abhängigkeit von einzelnen Sektoren und Regionen. "Mit Blick auf die volatile wirtschaftliche Entwicklung wird die Kapazitätsplanung aber sicherlich nicht einfacher werden", sagte sie.