Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 40 Minuten
  • Nikkei 225

    23.261,98
    -156,53 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • BTC-EUR

    11.234,17
    -15,54 (-0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,40
    -11,29 (-4,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     
  • S&P 500

    3.271,03
    -119,65 (-3,53%)
     

ROUNDUP: Corona-Rekord trotz verschärfter Regeln in Tschechien

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Trotz verschärfter Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie steigen die Corona-Zahlen in Tschechien weiter dramatisch an. Am Mittwoch wurden 9544 neue Fälle verzeichnet, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Donnerstag bekanntgab. Das war der höchste Wert an einem Tag seit Beginn der Pandemie. Die Gesamtzahl der jemals Infizierten stieg damit auf knapp 140 000. Rund 2700 Menschen werden im Krankenhaus behandelt. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung stieg auf 1172.

Zum Vergleich: In Deutschland, das fast achtmal mehr Einwohner hat, meldeten die Gesundheitsämter nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Donnerstag 6638 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Nach Angaben der EU-Behörde ECDC steckten sich in Tschechien binnen 14 Tagen im Schnitt 581,3 Menschen je 100 000 Einwohner an - EU-weit ist das der höchste Wert (Deutschland: 54,6; Frankreich: 307,1).

Die Regierung in Prag kündigte an, rund 4000 Krankenhausbetten zu kaufen, um Behelfseinrichtungen für einen möglichen Ansturm einrichten zu können. Auf dem Prager Messegelände soll die Armee bereits an diesem Wochenende mit dem Aufbau eines ersten Feldkrankenhauses mit 500 Betten beginnen. Kritiker aus Ärztekreisen merkten an, das Problem sei nicht die verfügbare Bettenzahl, sondern der Mangel an Pflegepersonal.

"Die Zahlen sind katastrophal - es eilt wirklich sehr", sagte Ministerpräsident Andrej Babis der Agentur CTK zufolge vor seinem Abflug zum EU-Gipfel in Brüssel. Er habe über mögliche Hilfen auch mit der bayerischen Seite gesprochen. Nach Medienberichten soll sich Babis in Nachbarländern wie Deutschland und Polen über eine mögliche Aufnahme von Intensivpatienten erkundigt haben, sollte das Gesundheitssystem im Land zusammenbrechen.

Auch wenn es noch keine Ausgangsbeschränkungen gibt, forderte Tschechiens Gesundheitsminister Roman Prymula die Menschen auf, sich freiwillig einzuschränken. In einem kurzen Videoaufruf bei Twitter sagte er: "Ich bitte euch alle: Bleibt zu Hause". Auch namhafte Wissenschaftler veröffentlichten einen Aufruf, in dem sie den Bürgern nahelegten, in einen "persönlichen Lockdown" zu gehen. Andernfalls drohten "New Yorker oder italienische Verhältnisse".

Seit Mittwoch sind alle Restaurants, Kneipen und Bars geschlossen. Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit ist verboten. Alle Schulen haben Fernunterricht eingeführt. Es dürfen sich sowohl drinnen als auch draußen nur noch maximal sechs Menschen treffen. Sport- und Kulturveranstaltungen sind untersagt. Die Maskenpflicht wurde ausgeweitet. Der EU-Mitgliedstaat hat knapp 10,7 Millionen Einwohner.