Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    30.183,96
    -56,10 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,99
    -569,38 (-1,63%)
     
  • BTC-EUR

    35.569,76
    -1.469,43 (-3,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.033,22
    -23,93 (-2,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.546,68
    -423,29 (-2,83%)
     
  • S&P 500

    4.352,63
    -90,48 (-2,04%)
     

ROUNDUP: Britische Wirtschaft startet schwach ins zweite Halbjahr

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Wirtschaft ist schwach in das zweite Halbjahr gestartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Juli um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Die Erwartungen von Analysten wurden verfehlt, sie hatten im Schnitt ein Wachstum von 0,5 Prozent erwartet. Das britische Analysehaus Capital Economics geht nicht von einer raschen Belebung der Konjunktur aus.

Die britische Wirtschaft wird derzeit durch steigende Corona-Infektionen und eine ausgeprägte Knappheit an Materialien und Arbeitskräften belastet. Letzteres geht auch auf einen indirekten Effekt der Corona-Pandemie zurück, da sich viele Arbeitnehmer aufgrund zu Kontakten mit Infizierten in Quarantäne begeben müssen. Hinzu kommt eine hohe Knappheit an Lkw-Fahrern, die jedoch auch als eine Folge des Brexit gesehen wird.

Getrieben wurde das Wachstum im Juli durch die Industrieproduktion, die um 1,2 Prozent zulegte. Allerdings war dafür vor allem eine steigende Erdöl- und Gasförderung verantwortlich, da einige Pipelines nach Wartungsarbeiten wieder in Betrieb genommen wurden. Die Warenherstellung im verarbeitenden Gewerbe stagnierte hingegen.

Im Gegensatz zur Industrie belastete der Bausektor das Gesamtwachstum, der Dienstleistungssektor stagnierte. Paul Dales, Chefökonom für Großbritannien von Capital Economics, führte die Stagnation der Dienstleister auf die angespanntere Corona-Lage und die damit einhergehende Vorsicht der Verbraucher zurück. Die gesamte Wirtschaftsleistung Großbritanniens liegt immer noch 2,1 Prozent unter dem Niveau, das sie vor der Corona-Pandemie erreicht hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.