Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    13.893,95
    +45,60 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.609,94
    +7,27 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.842,50
    +12,60 (+0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    +0,0044 (+0,3638%)
     
  • BTC-EUR

    30.633,13
    +460,14 (+1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    733,51
    -1,64 (-0,22%)
     
  • Öl (Brent)

    52,56
    +0,20 (+0,38%)
     
  • MDAX

    31.398,82
    +192,34 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.308,34
    +36,90 (+1,13%)
     
  • SDAX

    15.268,19
    +114,93 (+0,76%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.741,05
    +20,40 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    5.622,43
    +5,16 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

ROUNDUP: Brexit-Deal und US-Konjunkturpaket hieven Dax auf Rekord

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Neues Rekordhoch für den deutschen Leitindex: Den letzten Sprung über die bisherige Bestmarke vom Februar schaffte der Dax <DE0008469008> am Montag nach Weihnachten dank des Brexit-Deals und des US-Konjunkturpakets. Zudem wird der Dax seit längerem vom Impfstoffthema und den Corona-Hilfspaketen von Regierungen und Notenbanken gestützt. Der Rekord steht nun bei 13 818 Punkten.

Die Corona-Krise, die den deutschen Leitindex im März bis auf 8255 Punkte gedrückt hatte, scheint überwunden. Weiterhin hohe Corona-Zahlen und Lockdowns hin oder her, die Anleger setzen auf einen kräftigen Konjunkturaufschwung und ließen den Dax erstmals über die Marke von 13 800 Punkten steigen. Zuletzt notierte der Leitindex mit 1,60 Prozent im Plus bei 13 804,08 Punkten.

Im Februar hatte die Corona-Pandemie die Feierlaune an der Börse rasch in Panik umschlagen lassen: Von den damals erreichten 13 795 Punkten war es binnen Wochen um 40 Prozent abwärts gegangen. Erst massive Geldspritzen der Notenbanken und Regierungen für die unter Lockdowns darbende Wirtschaft brachten die Wende. Mit dem Ende der meisten Lockdowns im Sommer ging es wirtschaftlich vielerorts wieder bergauf. Als Zugpferd gilt dabei vor allem die Erholung in China, das Land, wo das Corona-Virus zuerst aufgetaucht war.

Analysten der Deutschen Bank sehen Grund zur Freude. Die Impfstoff-Nachrichten der vergangenen Wochen seien ein beispielloser Sieg der Wissenschaft. Dies werde zu einer deutlich schnelleren Normalisierung des täglichen Lebens führen, als es vor noch gar nicht allzu langer Zeit anzunehmen war, erklärten die Devisen-Strategen Robin Winkler und George Saravelos jüngst. Sie gehen nun davon aus, dass der besonders gefährdete Anteil der Bevölkerung in den Industrieländern bis zum Frühjahr und die Gesamtbevölkerung dann bis Mitte 2021 immunisiert werden könne.

Bis zu einer Normalisierung des Alltags der Menschen und des Wirtschaftslebens setzen Investoren erst einmal weiter auf die Hilfen der Politik. Dass der noch amtierende US-Präsident Donald Trump nun endlich das vom Kongress mit überparteilicher Mehrheit beschlossene Corona-Konjunkturpaket im Umfang von rund 900 Milliarden US-Dollar (etwa 740 Milliarden Euro) in Kraft gesetzt hat, kam an den Finanzmärkten zum Start in die letzte Handelswoche des Jahres denn auch gut an. Das gilt auch für den kurz vor Ultimo fixierten Brexit-Handelspakt zwischen Großbritannien und der EU.

Es gibt aber auch mahnende Stimmen. Auch in der Weihnachtswoche habe sich die Situation in Deutschland nicht entspannt, stellen etwa die Experten der Commerzbank fest. Der Rückgang der gemeldeten Neuinfektionen sei allein auf den reduzierten Testumfang zurückzuführen. Die Zahl der in deutschen Krankenhäusern intensiv-medizinisch behandelten Corona-Patienten sei indes weiter gestiegen und eine sich abzeichnende Impfstoffknappheit könnte eine Rückkehr zur Normalität verzögern.

Zudem mahnen Chartexperten zur Vorsicht angesichts des erst einmal nur knappen Sprungs des Dax über sein altes Rekordhoch. Normalerweise macht ein Anstieg auf eine neue Bestmarke den Weg frei für weitere Gewinne. Aktuell könnte es sich aber auch um ein sogenanntes "Fehlsignal" handeln, zumal die Handelsumsätze zwischen den Jahren niedrig seien, sagte ein Börsianer. So gingen nachhaltige Ausbrüche nach oben oftmals mit hohen Umsätzen einher - ein Zeichen, dass viele Investoren einsteigen und somit ein Maß ihres Vertrauens in den Anstieg. Wie nachhaltig die aktuelle Entwicklung ist, dürfte sich daher erst im neuen Jahr so richtig zeigen.