Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.010,93
    -953,15 (-3,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.848,13
    +558,05 (+1,68%)
     
  • BTC-EUR

    27.550,75
    -2.037,54 (-6,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    797,71
    -52,63 (-6,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.144,89
    +114,51 (+0,82%)
     
  • S&P 500

    4.222,72
    +56,27 (+1,35%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Erholung setzt sich zum Wochenschluss fort

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat am Freitag ihren Erholungskurs fortgesetzt. Abermals beruhigten Mitglieder der US-Notenbank (Fed) die Anleger mit Aussagen, die vom Wirtschaftsaufschwung ausgelösten Preissteigerungen seien nur vorübergehend. Bei einigen der jüngst im Preis stark gestiegenen Rohstoffe ging es nun bergab - auch das ließ nun die Furcht vor einer schärferen Geldpolitik zur Bekämpfung der Inflation etwas abebben.

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> stieg um 0,68 Prozent auf 34 253,67 Punkte. Bislang verlief die Woche sehr schwankungsreich für den US-Leitindex. Zu Beginn war das wichtigste Wall-Street-Barometer erstmals über die Marke von 35 000 Punkten geklettert, zur Wochenmitte dann unter dem Eindruck einer hohen Inflation deutlich unter 34 000 Punkte gesackt. Seit Donnerstag stehen die Zeichen wieder auf Erholung. Auf Wochensicht deutet sich aber immer noch ein Verlust von rund 1,5 Prozent an.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> gewann am Freitag 1,04 Prozent auf 4155,32 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> zog um 1,52 Prozent auf 13 308,95 Punkte an.

Die aktuellen Konjunkturdaten aus den USA lieferten derweil den Anlegern keinen Anreiz, die Inflationsdebatte erneut zu entfachen. So blieb der Preisauftrieb von in die USA importierten Gütern zwar hoch, aber andere Wirtschaftsnachrichten deuteten eher nicht auf eine Überhitzung der Wirtschaft hin: Die Einzelhandelsumsätze stagnierten im April überraschend und die Gesamtproduktion der Industrie stieg zuletzt nicht so stark wie von Analysten erwartet. Zudem hat sich das Konsumklima im Mai unerwartet eingetrübt.

Marktteilnehmer äußerten jüngst immer wieder die Sorge, die im Zuge einer florierenden Konjunktur steigende Inflation könnte die Fed dazu bewegen, von ihrer sehr expansiven Gangart zur Stützung der Wirtschaft etwas abzurücken. Die Analysten von Credit Suisse können aber auch steigenden Inflationserwartungen etwas abgewinnen: Dies sei normalerweise positiv für zyklische Branchen, die besonders von der Konjunktur abhängen. Sie erwähnten vor allem die Bankenbranche, werthaltige Aktien und Nebenwerte.

Der Entertainment-Riese Walt Disney <US2546871060> ächzt derweil weiter unter der Corona-Krise, auch der Erfolg im Streaming-Geschäft ließ zu Jahresbeginn deutlich nach. Da die Pandemie den Rest von Disneys Unterhaltungs-Imperium weitgehend lahmlegt, ist der Konzern auf die Streaming-Services angewiesen. Anleger reagierten enttäuscht auf die Zahlen, die Aktien waren mit einem Minus von rund vier Prozent der klare Verlierer im Dow.

Der Börsenneuling und Online-Essenslieferant Doordash <US25809K1051> aber übertraf mit dem Umsatz aus dem ersten Quartal die Erwartungen der Analysten und verzeichnet eine anhaltend hohe Nachfrage nach Essensauslieferungen - ungeachtet allmählich wieder öffnender Restaurants und zunehmender Impfungen in der Bevölkerung. Die Anteilscheine schnellten um knapp 19 Prozent in die Höhe.

Das Online-Portal für Unterkünfte, Airbnb <US0090661010>, wusste mit den Buchungen für das erste Jahresviertel die Analysten ebenfalls zu überzeugen. Wegen Rückzahlungen von während der Pandemie aufgenommener Schulden weitete sich zwar der Verlust enorm aus, dennoch gewannen die Anteilscheine fast drei Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.