Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.151,14
    +55,20 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne zum Auftakt ereignisreicher Woche

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der deutsche Aktienmarkt ist mit Gewinnen in eine ereignisreiche Woche gestartet. Der Dax DE0008469008 kletterte am Vormittag auf den höchsten Stand seit rund drei Wochen und schloss mit einem Plus von 0,93 Prozent bei 16 097,87 Punkten. In der Vorwoche verzeichnete der deutsche Leitindex ein Minus von rund 0,6 Prozent. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen legte am Montag um 0,56 Prozent auf 27 305,83 Zähler zu.

Die neue Börsenwoche hat es in sich: Am Dienstag stehen die stark beachteten US-Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an. Weitere Impulse dürften die Zinsentscheide der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) am Mittwoch beziehungsweise Donnerstag liefern. Die Anleger erwarten mehrheitlich, dass die Fed erst einmal eine Zinspause einlegen wird.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Eurozone endete 0,6 Prozent höher bei 4316,49 Punkten. Der französische Cac 40 FR0003500008 stieg um 0,5 Prozent und der britische FTSE 100 GB0001383545 gewann 0,1 Prozent. In New York ging es für den Dow Jones Industrial US2605661048 zum europäischen Handelsschluss um 0,1 Prozent nach oben.

Unternehmensseitig präsentierten sich im Dax vor allem die Aktien von Adidas DE000A1EWWW0 und Rheinmetall DE0007030009 in starker Form. Vom Analysehaus Bernstein auf "Outperform" hochgestuft, gewannen die Anteilsscheine des Sportartikelkonzerns Adidas an der Spitze des Leitindex 5,5 Prozent. Rheinmetall stiegen an zweiter Stelle um 3,6 Prozent und profitierten von zuversichtlichen Aussagen des Vorstandschefs Armin Papperger zum Kurspotenzial. Der Manager nannte mittelfristig eine Bewertung des Rüstungskonzerns und Autozulieferers von 17 Milliarden Euro realistisch. Aktuell wird Rheinmetall an der Börse mit rund 11 Milliarden bewertet.

Für die Anteilsscheine von Volkswagen DE0007664039 ging es um 2,6 Prozent aufwärts. Händler verwiesen auf einen "Handelsblatt"-Artikel mit Details über einen Konzernumbau. Die Wirtschaftszeitung beruft sich in ihrem Bericht auf einen namentlich nicht genannten Topmanager. Vorstandschef Oliver Blume werde den Plan am Dienstag dem Aufsichtsrat vorlegen, hieß es.

Impulse für verschiedene Aktien unterhalb des Dax gaben Analystenkommentare und auch eine Satire-Sendung im Fernsehen. So gehörten Hensoldt DE000HAG0005 mit plus 5,2 Prozent zu den MDax-Spitzenreitern. Analyst Aymeric Poulain von Kepler Cheuvreux empfahl die Aktie des Rüstungselektronikherstellers zum Kauf.

ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 gewannen als Favorit im Index der mittelgroßen Werte 5,4 Prozent. Die Werbeeinnahmen des Medienkonzerns dürften sich im zweiten Halbjahr erholen, glaubt Analyst Jerome Bodin von der Investmentbank Oddo BHF. Zudem sieht er erhebliches Wertpotenzial, falls es zu einer Fusion mit Sky Deutschland kommt. Daher hob Bodin die Aktie des Medienunternehmens auf "Outperform".

Für die Papiere von CTS Eventim DE0005470306 dagegen ging es am MDax-Ende um 8,9 Prozent abwärts. Am Freitagabend hatte sich TV-Satiriker Jan Böhmermann in seiner Sendung "ZDF Magazin Royale" unter anderem mit der Marktposition und Gebührenpolitik des Event-Vermarkters und Tickethändlers kritisch beschäftigt.

Der Euro EU0009652759 wurde zuletzt mit 1,0749 US-Dollar gehandelt. Die EZB hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0765 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,46 Prozent am Freitag auf 2,43 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 0,06 Prozent auf 125,48 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 legte um 0,01 Prozent auf 134,13 Punkte zu./edh/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---