Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.851,63
    +76,43 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,27
    -44,60 (-3,15%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt weiter und knackt 200-Tage-Linie

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die anhaltenden Hoffnungen auf eine Entspannung in der Geldpolitik haben den Dax DE0008469008 am Mittwoch weiter angetrieben. Die Kursaufschläge fielen aber deutlich bescheidener als am Vortag aus, wobei durchwachsene Nachrichten aus den USA die Kaufbereitschaft nur vorübergehend trübten.

Zum Handelsende gewann der deutsche Leitindex 0,86 Prozent auf 15 748,17 Punkte. Damit behauptete er sich klar über der 200-Tage-Linie als Indikator für den längerfristigen Trend und blieb nur knapp unter seinem vor den US-Daten erreichten Tageshoch. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen stieg letztlich um 0,80 Prozent auf 26 454,60 Zähler.

"Die Jahresendrally läuft!" postulierte der Bernecker-Aktionärsbrief. "Anleger, die bisher gezögert haben, mussten spätestens am Dienstagnachmittag erkennen, dass der Markt mittlerweile eine Aufwärtsdynamik entwickelt hat, die einfach nicht mehr zu ignorieren ist."

Nach den überraschend schwachen US-Verbraucherpreisen vom Vortag zeigten die zur Wochenmitte veröffentlichten Erzeugerpreise ein ähnliches Bild. Zudem stützte die Nachricht, dass der erneut befürchtete Stillstand der Regierungsgeschäfte in den USA vorerst abgewendet scheint, die Kurse. Überraschend gute Einzelhandelsumsätze und die vom Empire-State-Index gemessene Industriestimmung im US-Bundesstaat New York, die sich unerwartet stark aufgehellt hatte, fielen dem gegenüber weniger ins Gewicht.

WERBUNG

Auch an den europäischen Aktienmärkten hielt der Aufwärtstrend am Mittwoch an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 verabschiedete sich 0,6 Prozent fester aus dem Handel. In Paris und London ging es ebenfalls etwas bergauf. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 stand zum europäischen Handelsende moderat im Plus.

Im Dax legte Siemens Energy DE000ENER6Y0 auf dem zweiten Indexplatz um 8,9% zu und setzte so die jüngste Erholung fort. Weitere Nachrichten zu Hilfen für den angeschlagenen Energietechnikkonzern und positiv aufgenommene Aussagen zu den Geschäftserwartungen ließen die aktuellen Quartalszahlen in den Hintergrund treten. Schon am Dienstag hatten die Aktien den Durchbruch im Ringen um finanzielle Garantien goutiert.

Vor Siemens Energy stiegen die Papiere von Infineon DE0006231004 um weitere 9,7 Prozent. Der Chiphersteller traut sich nach einem überraschend guten Jahresendspurt für das neue Geschäftsjahr weiteres Wachstum zu und will die Dividende erhöhen.

Auf den vorderen MDax-Plätzen setzten der Essenslieferdienst Delivery Hero DE000A2E4K43 und der Wind- und Solarparkbetreiber Encavis DE0006095003 ihre Erholung fort - mit Kursgewinnen von 5,1 beziehungsweise 3,6 Prozent. Analysten äußerten sich positiv zu den am Vortag veröffentlichten Quartalszahlen beider Unternehmen.

Klarer Spitzenreiter im Nebenwerte-Index SDax DE0009653386 war Ceconomy DE0007257503 mit einem Kurssprung von 16,7 Prozent. Der chinesische Online-Einzelhandelsriese JD.com US47215P1066 spricht laut einem Pressebericht mit Altaktionären über einen Einstieg bei der Mediamarkt- und Saturn-Mutter. Die Chinesen seien mit der Beteiligungsgesellschaft Haniel seit dem Sommer in Gesprächen über deren Anteil, berichtete das "Manager Magazin" unter Berufung auf Insider.

Derweil zollten Immobilientitel ihrer Vortagsrally mit teils deutlichen Verlusten Tribut. Grand City Properties LU0775917882 hielten sich nach Zahlen mit minus 1,1 Prozent im SDax noch vergleichsweise gut. Bei den wichtigsten Kennzahlen sei der Wohnimmobilienkonzern auf einem guten Weg, um die erneut bestätigte Prognose zu erreichen, konstatierte UBS-Analyst Charles Boissier. Vonovia DE000A1ML7J1 gaben am Dax-Ende um 1,8 Prozent nach.

Der Euro EU0009652759 geriet nach den US-Daten am Nachmittag leicht unter Druck und kostete zuletzt 1,0851 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0868 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite von 2,72 Prozent am Vortag auf 2,61 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 0,56 Prozent auf 124,26 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 sank um 0,44 Prozent auf 130,41 Zähler./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---