Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    15.231,60
    -241,07 (-1,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.106,95
    -72,20 (-1,73%)
     
  • Dow Jones 30

    34.022,04
    -461,68 (-1,34%)
     
  • Gold

    1.779,70
    -4,60 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1346
    +0,0023 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    49.734,65
    -1.125,72 (-2,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.439,84
    -29,24 (-1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    65,82
    +0,25 (+0,38%)
     
  • MDAX

    33.777,36
    -552,17 (-1,61%)
     
  • TecDAX

    3.781,22
    -95,30 (-2,46%)
     
  • SDAX

    16.225,56
    -330,86 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    27.753,37
    -182,25 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.104,08
    -64,60 (-0,90%)
     
  • CAC 40

    6.794,37
    -87,50 (-1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.254,05
    -283,64 (-1,83%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax schüttelt Vortagesverluste ab

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach leichten Verlusten am Vortag hat der Dax <DE0008469008> am Freitag wieder zugelegt. Die Marke von 16 300 Punkten bleibt in Reichweite. Der Anstieg der Erzeugerpreise bremste den Leitindex kaum, obwohl der Preisauftrieb deutlicher als erwartet ausfiel und zudem so heftig war wie zuletzt vor 70 Jahren.

Im frühen Handel legte das deutsche Börsenbarometer um 0,24 Prozent auf 16 260,08 Punkte zu, womit sich aktuell ein Wochenplus von einem Prozent abzeichnet. Am Donnerstag hatte das Börsenbarometer seine inzwischen fast siebenwöchige Rally mit einem weiteren Höchststand von 16 290 Punkten gekrönt, bevor dann leichte Gewinnmitnahmen einsetzten. Sein Gewinn in diesem Zeitraum beläuft sich vom Tief am 6. Oktober aus betrachtet nun auf fast 10 Prozent.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel rückte zum Wochenschluss um 0,29 Prozent auf 36 071,80 Zähler vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann 0,30 Prozent auf 4396,99 Punkte.

Zunehmend mehr Marktexperten warnen inzwischen vor einem Rückschlag am Aktienmarkt. "Die Luft wird auf dem erreichten Niveau immer dünner", schreibt Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets und Christian Schmidt von der Helaba zu bedenken: Die den Dax-Rekordlauf "begleitenden Handelsumsätze lassen zu wünschen übrig und auch das Momentum schwächt sich zunehmend ab". Vor allem mit Blick auf die inflationären Tendenzen fragt er daher, wie lange all diese Entwicklungen von den Märkten noch ignoriert werden können. "Zumal auch die Spekulation über eine mögliche US-Zinserhöhung immer früher ansetzt. Einmal mehr gilt es, auch zu betonen, dass die Bewertungsniveaus noch immer ambitioniert ausfallen."

Bevor ab der Mittagszeit die Optionen auf Indizes verfallen, was zu höheren Schwankungen führen könnte, stehen ein paar wenige Einzelwerte im Blick. Die Berichtssaison so gut wie beendet ist und so rücken nun andere Themen ins Zentrum der Anleger-Aufmerksamkeit.

MTU <DE000A0D9PT0> etwa nahmen den letzten Platz im Leitindex ein mit minus 2,0 Prozent und litten damit wohl nicht zuletzt unter einer Kurszielsenkung durch die Bank of America. Die US-Großbank lobte zwar die zum Kapitalmarkttag am Vortag ausgelobten Wachstumsziele des Triebwerksbauers, kappte aber wegen der Unternehmenskommentare über die mittelfristigen Margen im Ersatzteil- und Wartungsgeschäft ihre Schätzungen.

Die Aktien der Deutschen Telekom <DE0005557508> gaben um 0,4 Prozent nach. Im MDax gewannen Vantage Towers <DE000A3H3LL2> zugleich 2,2 Prozent. Ein Händler verwies auf einen Medienbericht, in dem Telekom-Vorstandschef Timotheus Höttges während einer Morgan-Stanley-Konferenz um gesagt habe, dass er offen für Partner für das Funkturm-Geschäft sei. Der Börsianer wertete dies dennoch für die Telekom und auch allgemein positiv angesichts der damit weiter laufenden Konsolidierung in diesem Bereich.

Flatexdegiro <DE000FTG1111> gewannen im SDax <DE0009653386> 6,0 Prozent. Nachdem der Frankfurter Online-Broker am Donnerstagnachmittag die Einführung des provisionsfreien Handels in seiner Sparte Degiro angekündigt hatte und die Aktie darauf letztlich kaum reagierte, dürfte nun eine Studie der US-Investmentbank Goldman Sachs stützen. Diese hat ihr Anlageurteil "Buy" bekräftigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.