Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    18.593,48
    -97,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.011,97
    -25,63 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.339,50
    +2,30 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0825
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.831,99
    -2.566,36 (-3,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,13
    -18,97 (-1,29%)
     
  • Öl (Brent)

    76,80
    -0,07 (-0,09%)
     
  • MDAX

    27.070,99
    -122,86 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.419,35
    -30,61 (-0,89%)
     
  • SDAX

    15.061,21
    -41,08 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.305,45
    -33,78 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    8.075,39
    -26,94 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax stabil inmitten hoher Unsicherheit

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat sich am Mittwoch stabilisiert. Gestützt von den US-Börsen legte der deutsche Leitindex nach spürbaren Verlusten am Vortag um 0,12 Prozent auf 17 787,88 Punkte zu. In der weltgrößten Volkswirtschaft hatten die Wall Street und die Nasdaq-Börsen nach einem unruhigen Auf und Ab am Dienstag kaum verändert geschlossen.

Der MDax DE0008467416 zeigte sich am Mittwochmorgen mit plus 0,02 Prozent auf 25 978,52 Zähler kaum verändert, ebenso der EuroStoxx 50 EU0009658145: Der Leitindex der Euroregion, gewann 0,03 Prozent auf 4918,41 Punkte.

Die Unsicherheit bleibt laut Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partners, groß, auch wenn derzeit noch Gelassenheit herrsche. "Und solange unklar ist, ob der Konflikt zwischen Israel und dem Iran weiter eskalieren wird, wird das auch so bleiben."

Außerdem macht es die US-Notenbank Fed den Anlegern mit ihrer zunehmend vorsichtiger gewordenen Tonlage über künftige geldpolitische Lockerungen schwer. Erst am späten Dienstag hatte Fed-Chef Jerome Powell ein weiteres Mal die Hoffnung auf bald sinkende Zinsen gedämpft. Die Zweifel, ob es überhaupt noch zu einer Zinssenkung in der weltgrößten Volkswirtschaft kommen könnte, sind gewachsen. An den Märkten wird inzwischen mehrheitlich von nur noch maximal einer Zinssenkung dort in diesem Jahr ausgegangen. Entsprechend große Aufmerksamkeit dürfte dem Konjunkturbericht der Fed an diesem Abend, dem Beige Book, zukommen.

WERBUNG

Unter den Einzelwerten stachen zur Wochenmitte Adidas DE000A1EWWW0 an der Dax-Spitze mit plus 6,3 Prozent und Continental DE0005439004 am Dax-Ende mit minus 5,2 Prozent hervor.

Der Sportartikelhersteller wurde nach einem überraschend guten Start ins Jahr optimistischer für 2024. Analysten lobten die zunehmende Geschäftsdynamik. Einige hoben bereits ihre Gewinnschätzungen an und damit auch das Kursziel der Aktie, so etwa die Experten von JPMorgan und der UBS.

Continental dagegen bekam im ersten Quartal die Probleme in der Autozulieferung wieder stark zu spüren. Die entsprechende Sparte des Autozulieferers und Reifenherstellers rutschte deutlich stärker in die Verlustzone als von Experten erwartet. Goldman-Sachs-Analyst George Galliers senkte prompt sein Kursziel, ungeachtet dessen, dass Conti die Jahresziele bestätigte.

Infineon DE0006231004, Aixtron DE000A0WMPJ6 und Süss Microtec DE000A1K0235 litten unter einem schwächer als erwarteten ersten Quartal von ASML NL0010273215. Auch der Ausblick des Ausrüsters der Halbleiterindustrie auf das zweite Jahresviertel kam nicht gut am Markt an. Gleichwohl blicken Analysten weiterhin optimistisch auf die längerfristigen Geschäftsperspektiven.

Die Aktien von Borussia Dortmund DE0005493092 im SDax DE0009653386 profitierten von der Rückkehr des Bundesligisten in den Kreis der europäischen Fußball-Elite. Erstmals seit elf Jahren zog der BVB ins Halbfinale der Champions League ein. Angesichts eines Kursgewinns von 7,8 Prozent haben nun auch die Anleger etwas zum Feiern.

Ganz anders dagegen geht es den Aktionären von Varta DE000A0TGJ55. Das Papier war erneut Schlusslicht im SDax mit minus 5,4 Prozent. Seit dem Kurssturz am Freitag, als der Batteriehersteller erklärte, dass das eigene Umstrukturierungskonzept nicht mehr ausreicht, hat die Aktie nun inzwischen 45 Prozent eingebüßt.