Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    38.703,54
    -16,93 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.089,34
    -1.123,96 (-1,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,75
    +6,79 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     
  • S&P 500

    5.433,74
    +12,71 (+0,23%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger lassen Vorsicht walten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwochvormittag nach tristen Konjunkturdaten aus China leicht nachgegeben. Der Dax DE0008469008 verlor 0,3 Prozent auf 15 941,01 Punkte. Der MDax DE0008467416 sank um 0,2 Prozent auf 27 056,68 Zähler. Für den EuroStoxx 50 EU0009658145 ging es um 0,3 Prozent abwärts.

In dieser Woche stehen nach Einschätzung von Experten keine weiteren wichtigen Wirtschaftsdaten mehr an. Die Investoren hielten sich daher vor den US-Inflationszahlen am kommenden Dienstag und der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed in einer Woche zurück, hieß es.

Der Dax trotze weiterhin allen Widrigkeiten und verteidige tapfer seinen Jahresgewinn von fast 15 Prozent, bemerkte Analyst Thomas Altmann von QC Partners. Noch sähen wohl die wenigsten Anleger Gründe für Gewinnmitnahmen. "Offenbar überwiegt bei den meisten der Glaube oder zumindest die Hoffnung, dass es nach dem aktuellen Seitwärtslaufen schon bald weiter nach oben geht." Der Weg aufwärts sei aber wegen der schwachen Konjunkturdaten in den großen Volkswirtschaften steinig.

Die unerwartet schwachen chinesischen Exporte zeigten einmal mehr, wie sehr die Weltwirtschaft aktuell schwächelt; die globalen Handelsvolumina seien so niedrig wie lange nicht, betonte Altmann. Im Mai sackten Chinas Ausfuhren um 7,5 Prozent ab, während sie im Vormonat noch um 8,5 Prozent gestiegen waren. Das überraschend deutliche Nachlassen des Außenhandels weckt neue Sorgen über die erhoffte konjunkturelle Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft.

WERBUNG

Die Aktien von Rheinmetall DE0007030009 stiegen um 0,2 Prozent. Der Rüstungskonzern will noch in diesem Sommer weitere Panzer sowie Flugabwehr-Munition an die Ukraine liefern. Vom Bundesverteidigungsministerium habe man einen Auftrag über 20 Schützenpanzer Marder bekommen, teilte das Unternehmen mit. Wie viel sie kosten, bleibt vage. Die Rede ist von einem mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag.

Die Titel von Hugo Boss DE000A1PHFF7 sprangen an der MDax-Spitze um 3,0 Prozent auf den höchsten Stand seit einem Monat nach oben. Die UBS sprach eine Empfehlung für die Anteilsscheine des Modekonzerns aus. "Hugo Boss ist wieder in Mode", titelte Analystin Susy Tibaldi. Zwar stecke die Trendwende des Modeherstellers noch in den Kinderschuhen, doch werde das Margenpotenzial übersehen.

Die Papiere von Aurubis DE0006766504 gewannen 1,0 Prozent. Die Baader Bank stufte die Titel des Kupferproduzenten von "Add" auf "Buy" hoch. Aurubis verdiene eine Bewertung über dem langfristigen Durchschnitt, schrieb Analyst Christian Obst. Auf dem anstehenden Kapitalmarkttag rechnet er mit näheren Angaben zu Wachstumsprojekten des Unternehmens.

Die Aktien von Morphosys DE0006632003 setzten ihre Rally der vergangenen Handelstage fort und kletterten um weitere 7,9 Prozent nach oben. Damit waren sie mit Abstand bester Wert im SDax DE0009653386. Im bisherigen Jahresverlauf summiert sich der Kursgewinn bereits auf 117 Prozent, allerdings war bis Ende 2022 auch eine lange Talfahrt vorausgegangen. Der Antikörperspezialist profitiert davon, dass der Markt dem Krebsmittel Pelabresib Blockbuster-Potenzial zutraut, also einen Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar.