Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.595,37
    +221,39 (+0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,77
    -19,33 (-1,32%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Leichte Gewinne vor Zinsentscheidungen

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas Aktienmärkte haben am Mittwoch wieder leicht zugelegt. Damit setzte sich das unentschiedene Auf und Ab auf hohem Niveau vor den Zinsentscheidungen von US-Notenbank und Europäischer Zentralbank fort. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 schloss nach einem Börsentag in einer engen Handelsspanne 0,36 Prozent höher bei 4310,18 Punkten. Er hielt sich damit in Reichweite der jüngsten Hochs über 4400 Zählern.

Ähnlich sah es an den großen Länderbörsen aus. Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es um 0,28 Prozent auf 7403,83 Punkte nach oben, während der britische FTSE 100 GB0001383545 0,20 Prozent auf 7788,37 Punkte gewann.

Am Markt herrschte vorsichtiger Optimismus, dass die US-Notenbank an diesem Mittwochabend mit dem erwarteten kleinen Zinsschritt das Ende der Fahnenstange erreicht hat. "Wir rechnen mit einer Anhebung des Leitzinses um 25 Basispunkte", so Volkswirtin Tiffany Wilding vom Vermögensverwalter Pimco. "Gleichzeitig dürfte die Notenbank eine Pause bei weiteren Zinserhöhungen signalisieren, sofern die Daten dies zulassen."

Die Zuversicht birgt allerdings auch Enttäuschungspotenzial. "An der Börse herrscht immer noch ein zaghafter Optimismus, dass die Fed eine weiche Landung der Wirtschaft erreichen kann", warnte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets. "Zerstört Fed-Chef Powell mit einem weiterhin zu aggressiven Ton diesen Optimismus, dürfte der Mai als einer der schwächsten Börsenmonate wohl auch in diesem Jahr seinem Ruf gerecht werden."

WERBUNG

Neue Zahlen gab es im Bankensektor. Hier stachen Aktien von Unicredit IT0005239360 mit knapp vier Prozent Aufschlag hervor. Die Geschäfte der italienischen Bank hatten im ersten Quartal von höheren Zinsen profitiert. Die Summe für Aktienrückkäufe und Dividenden soll sich zudem 2023 nun auf mehr als 5,75 Milliarden Euro belaufen, das sind 500 Millionen Euro mehr als bisher. Die Analysten vom Investmenthaus Jefferies sprachen von einem weiteren hervorragenden Quartal der Italiener.

Schlechter schnitten mit minus 1,2 Prozent die Aktien von BNP Paribas FR0000131104 ab. Die Analysten von JPMorgan sprachen zwar von einem soliden ersten Quartal, bezeichneten die Qualität der Ergebnisse aber als durchwachsen. Aktien von Lloyds GB0008706128 Banking verloren gut dreieinhalb Prozent. Analyst Michael Hewson von CMC Markets verwies auf Abflüsse von Kundengeldern beim Londoner Geldhaus.

Zur Schwäche neigte der Automobilsektor. "In dieser Branche scheint der erste Schwung in Hinblick auf eine potentielle Konjunkturerholung weg zu sein", merkte Marktexperte Andreas Lipkow an. Aktien von Stellantis NL00150001Q9 verloren knapp zwei Prozent. Der Autokonzern habe in den USA zwar positiv überrascht, in Europa aber enttäuscht, schrieb Analyst Daniel Roeska von Bernstein angesichts der jüngsten Zahlen.