Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    18.085,11
    +130,63 (+0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.998,37
    +31,69 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.414,70
    +42,00 (+1,77%)
     
  • EUR/USD

    1,0652
    -0,0079 (-0,73%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.550,52
    +327,84 (+0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,09
    +1,07 (+1,26%)
     
  • MDAX

    26.930,86
    +227,68 (+0,85%)
     
  • TecDAX

    3.365,80
    +11,50 (+0,34%)
     
  • SDAX

    14.552,28
    +50,80 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.009,45
    +85,65 (+1,08%)
     
  • CAC 40

    8.082,16
    +58,42 (+0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

ROUNDUP 2: Wacker Chemie erwartet weniger Gewinn - Analyst: Ausblick konservativ

(Neu: Äußerungen aus PK zum aktuellen Umfeld, Umsatzverteilung Polysilizium-Sparte, langfristige Ziele unverändert, Aktienkurs aktualisiert)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Wacker Chemie DE000WCH8881 blickt in einem weiterhin schwierigen Geschäftsumfeld erst einmal vorsichtig aufs neue Jahr. Gleichwohl rechnet der MDax-Konzern DE0008467416 mit steigenden Absatzmengen und positiven Produktmixeffekten in den Chemiebereichen. Dem stünden niedrigere Verkaufspreise gegenüber. An der Börse kamen insbesondere die Äußerungen zum Jahresstart gut an. Die im März weiter anziehende Nachfrage überzeuge, erklärte Analyst Chetan Udeshi von der Bank JPMorgan.

Der Wacker-Aktienkurs schnellte kurz nach dem Handelsauftakt bis auf 113,55 Euro nach oben. Am frühen Nachmittag gehörten die Papiere im Index der mittelgroßen Werte, dem MDax, mit einem Plus von noch gut 5 Prozent auf 109,05 Euro zur Spitzengruppe. Ihr Jahresminus schmolz damit auf weniger als 5 Prozent.

Die globale Wirtschaftsentwicklung werde durch die Folgen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine sowie den Nahost-Konflikt beeinflusst, schreibt das Unternehmen in dem am Dienstag veröffentlichen Geschäftsbericht. Zudem belasteten weiterhin hohe Energiepreise Unternehmen vor allem in Europa.

WERBUNG

In diesem Umfeld peilt Unternehmenschef Christian Hartel nach konjunktur- und energiepreisbedingt deutlichen Einbußen im vergangenen Jahr für 2024 einen Umsatz von 6 bis 6,5 Milliarden Euro sowie einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 600 und 800 Millionen Euro an. In der Bilanzpressekonferenz betonte die Unternehmensführung gleichwohl, dass die Entwicklung momentan noch stark schwanke und die Vorhersagbarkeit begrenzt sei.

Für das erste Quartal stellt Hartel Erlöse von rund 1,5 Milliarden Euro in Aussicht, sowie einen operativen Gewinn auf dem Niveau des Schlussquartals 2023 von etwa 135 Millionen Euro. Die Gewinnprognose für die ersten drei Monate liegt laut dem JPMorgan-Experten Udeshi deutlich über der mittleren Markterwartung. Daher dürften Analysten und Investoren den Jahresausblick des Unternehmens in der Mitte der Spanne als konservativ werten.

2023 waren der Umsatz und das operative Ergebnis des MDax-Unternehmens - wie bereits bekannt - im Vergleich zum außergewöhnlich starken Vorjahr deutlich gefallen: die Erlöse um 22 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um 60 Prozent auf 824 Millionen Euro.

Die Dividende sinkt nun, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Anteilseigner sollen 3,00 Euro je Aktie erhalten - nach 12 Euro im vergangenen Jahr. Die Kappung überrascht allerdings nicht, da Wacker Chemie in der Regel rund die Hälfte des Nettogewinns aus dem fortgeführten Geschäft ausschüttet. So sackte der Überschuss 2023 um fast eine Milliarde auf 327 Millionen Euro ab.

So litt die gesamte Branche im vergangenen Jahr unter einer trägen Weltwirtschaft. Europa schwächelt und der besonders wichtige Markt China leidet unter einer schweren Immobilienkrise. Die Bauindustrie ist ein wichtiger Abnehmer von Wackers Polymeren. Diese chemischen Verbindungen sind die Basis etwa für Klebstoffe, werden aber auch in Bodenbelägen, Farben und Beton beigemischt, um Eigenschaften zu verändern.

Zudem bekam Wacker im Geschäft mit Silikonen Preisdruck zu spüren. Diese Kunststoffe werden in der Elektronikindustrie, bei Textilherstellern, Medizintechnikunternehmen und in der Baubranche eingesetzt. Und auch das Geschäft mit Polysilizium für die Solarindustrie schwächelte wegen der Billigkonkurrenz aus China.

Im Geschäft mit Silikonen bereitet sich Wacker Chemie laut einer Präsentation vom Dienstag auf eine Erholung im zweiten Quartal vor. Mit Blick auf den Polymerbereich sei die Nachfrage aus der Bauindustrie zum Jahresstart derweil noch schwach gewesen, Umsatz und operativer Gewinn sollten sich im ersten Quartal im Vergleich zu Ende 2023 aber erholen.

Im Biotechnologiegeschäft dürften Wachstumsinvestitionen im ersten Quartal noch auf der Profitabilität lasten, hieß es weiter. Hier steckt Wacker unter anderem Geld in den Ausbau der Produktion rund um mRNA-Therapeutika.

Zudem fokussiert sich das Unternehmen noch mehr auf die Produktion von halbleitertauglichem Polysilizium. Mit besonders reinem Polysilizium sei künftig auch die Herstellung von 3-Nanometer-Chips und kleineren Varianten für Computeranwendungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz, für Datenzentren und autonomes Fahren möglich, hieß es. Aktuell entfällt rund ein Drittel der Spartenerlöse auf das Geschäft mit der Chipindustrie, bis 2030 sollen es rund 50 Prozent werden.

Trotz des aktuell noch schwierigen Umfeldes hält Wacker-Chemie-Chef Hartel an den längerfristigen Wachstumszielen fest. Bis zum Jahr 2030 soll der Konzernumsatz auf mehr als 10 Milliarden Euro steigen. Davon sollen dann mehr als 20 Prozent als operatives Ergebnis hängen bleiben.