Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.397,04
    +41,59 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.964,72
    +30,28 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.696,41
    -156,12 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.765,10
    +1,40 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0322
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    16.272,53
    +276,76 (+1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    398,45
    -2,25 (-0,56%)
     
  • Öl (Brent)

    80,26
    +2,06 (+2,63%)
     
  • MDAX

    25.593,23
    +236,67 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.069,96
    +44,13 (+1,46%)
     
  • SDAX

    12.382,96
    +162,89 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.573,05
    +61,05 (+0,81%)
     
  • CAC 40

    6.738,55
    +69,58 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,37
    +30,59 (+0,28%)
     

ROUNDUP 2: Erneut weniger Wohnungen genehmigt

(Neu: Neues Statement)

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Genehmigung neuer Wohnungen in Deutschland stockt weiterhin. Im September erteilten die Behörden für 27 449 neue Einheiten grünes Licht, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete. Das waren 9,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Damit verstärkte sich der negative Trend aus den Vormonaten: Nach neun Monaten liegt die Zahl der Genehmigungen mit 272 054 nun 3,7 Prozent hinter dem gleichen Vorjahreszeitraum zurück. Es wurden mehr als 10 000 Wohnungen weniger genehmigt.

Besonders stark fiel in den ersten drei Quartalen die Zahl der neu genehmigten Einfamilienhäuser. Ein Rückgang um 11 173 Häuser oder 15,4 Prozent bedeuteten noch 61 509 Genehmigungen. Ein Grund ist das Auslaufen des Baukindergeldes, das in einem Teil des Vergleichszeitraums 2021 noch gegolten hatte.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist mit Blick auf die Wohnungsnot in vielen Städten ein wichtiger Indikator. Allerdings werden genehmigte Wohnungen häufig zunächst nicht gebaut, weil Handwerker und Baufirmen keine Kapazitäten haben. Auch gestiegene Preise für Baustoffe und Bauland bremsen.

Die Lage am Bau sei inzwischen brenzlig geworden, teilte der Zentralverband des Baugewerbes mit. Energiekrise und Inflation belasteten private Haushalte und die Baubranche schwer. Die Aufträge gingen zurück und die Wohnungsbaukosten stiegen, was zu massenhaften Stornierungen führe. Die Erwartungen für das kommende halbe Jahr seien so schlecht wie noch nie seit 1981. Der Verband verlangte mehr und schnellere öffentliche Fördermittel für den Wohnungsbau.

Die Negativ-Spirale der rückläufigen Genehmigungszahlen sei "Ausdruck der extremen Verunsicherung öffentlicher und privater Wohnungsbauer", sagte Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB). Die Politik müsse liefern, wenn sie wirklich den Willen habe, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Auch Müller forderte mehr Neubaufördermittel sowie verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten für Investoren.