Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    13.942,28
    -85,65 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.683,48
    -19,94 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.803,20
    -5,00 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0432
    +0,0015 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    28.797,75
    -92,79 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    672,97
    -8,13 (-1,19%)
     
  • Öl (Brent)

    109,36
    -1,13 (-1,02%)
     
  • MDAX

    28.898,53
    +77,71 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.072,56
    -3,40 (-0,11%)
     
  • SDAX

    13.136,32
    -70,02 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.414,19
    -3,96 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    6.346,77
    -15,91 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

RKI: Fallzahlen nach Ostern eingeschränkt zu bewerten

BERLIN (dpa-AFX) - Die jüngste Entwicklung der Pandemie in Deutschland lässt sich aus Sicht des Robert Koch-Instituts (RKI) wegen Ostern schwer einschätzen. In der vorigen Kalenderwoche sei die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz zwar um sieben Prozent im Wochenvergleich gesunken, heißt es im Wochenbericht von Donnerstagabend. Beachten müsse man jedoch, dass sich Trends aufgrund der Osterfeiertage und -ferien in der Woche nur eingeschränkt bewerten lassen.

In den beiden Wochen vor und nach Ostern seien vermutlich mehr Fälle nicht erfasst worden, "mit zeitverzögerten Nachmeldungen und -übermittlungen". Das RKI hält aber fest, dass auch die Kennzahlen zu Krankenhauseinweisungen weiter abnähmen. Insgesamt sprechen die Gesundheitsexperten weiter von einem hohen Infektionsdruck, mit mehr als 750 000 gemeldeten Fällen binnen einer Woche.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.