Suchen Sie eine neue Position?

Mit richtiger Planung Stau und Ärger bei Fahrt in Urlaub vermeiden

München (dapd). Wer sich bei der diesjährigen Urlaubsplanung frühzeitig über Ferientermine und Stauprognosen informiert, kann sich viel Stress und Ärger sparen. Besonders Familien mit Kindern sollten rechtzeitig Urlaubsquartiere buchen sowie Fahrten und auch Ausweichmöglichkeiten planen, empfiehlt der ADAC in München. Eine Übersicht der Wochenenden mit erhöhter Staugefahr gibt es im Internet unter www.adac.de/staukalender.

Lange Staus wird es in diesem Jahr bereits Ende März geben, so die Einschätzung der Club-Fachleute. Zehn Bundesländer starteten gleichzeitig in die Frühjahrs- oder Osterferien, hauptsächlich in Richtung Süden. An den Wochenenden 22. bis 24. März und 28. bis 30. März müsse auf vielen Autobahnen Stillstand eingeplant werden.

Die große Sommerreisewelle beginnt mit den Bundesländern Berlin, Brandenburg und Hamburg am 19. und 20. Juni. Wenige Tage später folgen Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen am 22., 24. und 27. Juni. An den beiden letzten Juni-Wochenenden herrsche erhöhte Staugefahr, warnt der Autoclub.

Die längsten Staus erwartet er allerdings im Juli. Besonders voll wird es wohl an den Wochenenden 19. bis 21. Juli und 26. bis 28. Juli. Wer in dieser Zeit in den Urlaub starten möchte, sollte viel Zeit und Geduld mitbringen. Am 8. Juli beginnen in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland die Sommerferien.

Ab 15. Juli gibt es auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen schulfrei. Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg folgen am 22. und 25. Juli. Das Schlusslicht bilden auch in diesem Jahr die Bayern, die erst am 31. Juli in die Ferien starten. Freie Autobahnen sind allerdings auch dann nicht zu erwarten, da mit vielen Urlaubsrückkehrern gerechnet werden muss.

dapd