Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.221,73
    -29,40 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.383,70
    -17,11 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.870,95
    -60,10 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.861,20
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1369
    -0,0006 (-0,0568%)
     
  • BTC-EUR

    48.400,14
    +153,84 (+0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.402,14
    -65,80 (-4,48%)
     
  • MDAX

    35.967,63
    -142,54 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.966,75
    +16,69 (+0,42%)
     
  • SDAX

    17.071,64
    -135,03 (-0,78%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,09
    +84,43 (+0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.255,96
    -35,24 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    7.141,98
    -14,87 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.993,71
    +72,14 (+0,45%)
     

Rheinmetall übernimmt Aufklärungsdrohnen-Hersteller EMT

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF/PENZBERG (dpa-AFX) - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall <DE0007030009> übernimmt den Drohnenhersteller EMT. Es gebe eine entsprechende Vereinbarung, berichtete Rheinmetall am Dienstag. Die im bayerischen Penzberg ansässige Firma stellt unbewaffnete Aufklärungsdrohnen her. Wichtigster Kunde ist die Bundeswehr. Vorbehaltlich einer kartellrechtlichen Genehmigung will Rheinmetall das Unternehmen zum Jahreswechsel übernehmen.

Der Düsseldorfer Konzern will die vier EMT-Standorte mit knapp 200 Beschäftigten integrieren. Die Aktivitäten der EMT sollen bei der Bremer Tochtergesellschaft Rheinmetall Technical Publications angesiedelt werden. Über den Kaufpreis haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Das 1978 gegründete Unternehmen befindet sich seit Dezember 2020 in Insolvenz in Eigenverwaltung.

Mit der Übernahme will Rheinmetall seine Position als Systemanbieter für Streitkräfte ausbauen. "Gleichzeitig werden wichtige wehrtechnische Kompetenzen in Deutschland erhalten", hieß es.

Die Aufklärungsdrohnen von EMT haben eine Reichweite bis zu 100 Kilometer. Ein System namens "Luna" sei von der Bundeswehr seit dem Jahr 2000 unter anderem zur luftgestützten Aufklärung im Kosovo, in Mazedonien und Afghanistan genutzt worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.