Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.561,47
    +171,36 (+0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,83
    -5,02 (-0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Nachfrageflaute macht Telekomausrüster Adtran Networks zu schaffen

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Telekomausrüster Adtran Networks (früher Adva Optical) DE0005103006 ist mit roten Zahlen ins neue Jahr gestartet. Das zögerliche Investitionsverhalten der Kunden bei zeitgleichem Abbau von Lagerbeständen stelle Adtran Networks vor große Herausforderungen, sagte Konzernchef Tom Stanton laut Mitteilung vom Dienstag. So sei der Umsatz des ersten Quartals gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 39 Prozent auf rund 110 Millionen Euro eingebrochen, teilte das im SDax DE0009653386 notierte Unternehmen in München mit.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) rutschte von plus 9,7 Millionen Euro im Vorjahr auf nun minus 3,4 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Verlust von 1,2 Millionen Euro - im Jahr zuvor hatte Adtran Networks noch einen Gewinn von 3,6 Millionen Euro ausgewiesen.

Bereits in der Nacht zum Samstag hatte der US-Mutterkonzern Adtran Holdings US00486H1059 bekannt gegeben, Firmenwert im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich abschreiben zu müssen. Für den sogenannten Goodwill, der ausschließlich auf das Network Solutions Segment entfalle, werde eine nicht zahlungswirksame Wertminderung von etwa 293 Millionen US-Dollar (272,5 Mio Euro) erwartet. Die Wertminderung führe zu einem erhöhten operativen Verlust in derselben Höhe im ersten Quartal.

Gründe der Wertminderung seien eine niedrigere Marktkapitalisierung der Gesellschaft, das zurückhaltende Investitionsverhalten von Dienstleistern aufgrund der Konjunkturunsicherheiten sowie die fortlaufenden Anpassungen der Lagerbestände der Kunden. An der Prognose für die um Sondereffekte bereinigte operative Marge für den Zeitraum ändere sich aber nichts. Adtran Holdings ist ebenfalls im SDax notiert.