Deutsche Märkte geschlossen

Rewe und Mars proben Versöhnung: Diese Produkte sind jetzt schon online wieder zu haben

Rewe füllt die Regale bald wieder mit Markenprodukten wie Mirácoli und Ben's Original. - Copyright: picture alliance / Dorit Kerlekin/Snowfield Photogr | Dorit Kerlekin
Rewe füllt die Regale bald wieder mit Markenprodukten wie Mirácoli und Ben's Original. - Copyright: picture alliance / Dorit Kerlekin/Snowfield Photogr | Dorit Kerlekin

Inmitten des Weihnachtsstresses können Rewe-Kunden nun etwas aufatmen. Denn der Streit um die Preise zwischen der Kölner Supermarktkette und dem Hersteller Mars wurde zumindest teilweise beendet, wie die "Lebensmittelzeitung" (LZ) berichtet.

Demnach fehlen zwar nach wie vor "große Teile des über 300 Artikel umfassenden Sortiments von Mars", aber einzelne Produkte werden bald wieder zurück in die Regale kommen. Zudem kündigte Rewe ein Ende des Konflikts mit dem Unternehmen Kellogg an, wie die "LZ" aus firmeninternen Quellen erfuhr. Somit können sich Kunden zeitnah auch wieder mit Produkten des Cerealien-Herstellers eindecken.

Wir haben online geprüft, welche Marken von Mars und Kellog es derzeit wieder bei Rewe gibt. Unsere Recherche bezieht sich auf das Online-Angebot von Rewe.

  • Süßwaren: Balisto, Bounty, Snickers, Twix, Milky Way...

  • Tiernahrung: Frolic, Pedigree, Sheba, Whiskas, Dreamies...

  • Lebensmittel: Mirácoli, Ben's Original, Ebly

  • Pflanzenpflege: Seramis

  • Kaugummi: 5 Gum, Hubba Bubba, Skittles, Airwaves

  • Kellogg-Produkte: Crunchy Müsli, Tresor, Honey Bsss, Pop Tarts, Superfood Bites

Der Streit zwischen dem Lebensmittelkonzern Mars und den deutschen Supermarktketten Rewe und Edeka sowie deren Discounter-Töchtern Penny und Netto dauert schon mehrere Wochen. Grund dafür waren die von Mars geforderten Preiserhöhungen. Trotz Verhandlungen kam es bisher jedoch nicht zu einer Einigung, weshalb der Hersteller zwischenzeitlich die Belieferung der Supermärkte eingestellt hatte.

Auch mit der Kellogg-Company kam es aufgrund von Preiserhöhungen zu einem Streit, weshalb die Rewe-Gruppe die Produkte des Unternehmens aus dem Sortiment nahm. Wie Business Insider bereits berichtete, sorgten die leeren Regale jedoch für Unmut unter den Kunden und viele Händler warben verstärkt mit den deutlich niedrigeren Preisen ihrer Eigenmarken.

stm