Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.548,18
    -269,52 (-1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Rewe-Chef rechnet mit weiteren Preissteigerungen

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Ein Ende der Preiserhöhungen im deutschen Lebensmittelhandel ist nach Einschätzung von Rewe-Chef Lionel Souque nicht in Sicht. "Uns werden zurzeit von den Herstellern jede Woche neue Preiserhöhungen angekündigt", sagte der Manager am Mittwochabend bei der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung in Düsseldorf. Hintergrund seien die steigenden Energie-, Rohstoff-, Logisitk- und Personalkosten.

"Wir winken nicht jede Preiserhöhung durch, sondern prüfen ob sie nachvollziehbar ist", sagte Souque. Der Handelsriese wehre sich entschieden, wenn er die Aufschläge für nicht gerechtfertigt halte. Gerade unter den multinationalen Konsumgüterherstellern gebe es Trittbrettfahrer, die von der aktuellen Preiswelle profitieren wollten. "Das kämpfen wir brutal dagegen", sagte Souque.

Der Manager betonte, auch Rewe selbst spüre die dramatische Verteuerung der Energiekosten. Für einen Supermarkt mit 1000 Quadratmetern hätten sie sich von 80 000 Euro im Jahr auf 140 000 Euro erhöht.

Rewe will Souque zufolge aber nicht alle Preissteigerungen an die Kunden weitergeben. Das Unternehmen werde in diesem Jahr auf einen Rohertrag im mittleren dreistelligen Millionenbereich verzichten, um die Preissteigerungen zumindest etwas einzuschränken.