Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    15.201,45
    -257,94 (-1,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.104,63
    -59,97 (-1,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.811,70
    -18,00 (-0,98%)
     
  • EUR/USD

    1,1201
    -0,0044 (-0,39%)
     
  • BTC-EUR

    32.189,84
    -1.661,14 (-4,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    821,88
    -33,94 (-3,97%)
     
  • Öl (Brent)

    87,32
    -0,03 (-0,03%)
     
  • MDAX

    32.734,73
    -399,31 (-1,21%)
     
  • TecDAX

    3.331,42
    -79,90 (-2,34%)
     
  • SDAX

    14.776,08
    -163,57 (-1,09%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.448,63
    -21,15 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    6.907,99
    -73,97 (-1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

Rekord bei Corona-Neuinfektionen in Italien

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - In Italien haben die Gesundheitsbehörden mit rund 44 600 Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchstwert seit Pandemie-Beginn verzeichnet. Knapp 170 Menschen starben mit dem Virus, wie aus den Daten des Gesundheitsministeriums am Donnerstag hervorging. Zuletzt hatten die Behörden am 13. November 2020 mit knapp 41 000 den höchsten Wert bei den Neuinfektionen registriert.

Allerdings wurden in den vergangenen Tagen vor Weihnachten viel mehr Corona-Tests gemacht. Am Donnerstag waren es dem Ministerium zufolge mehr als 900 000. Der Anteil der positiven Fälle darunter schwankte in den zurückliegenden sieben Tagen zwischen 3,6 Prozent und 4,9 Prozent. In Italien gilt beispielsweise im öffentlichen Nah- und Fernverkehr die 3G-Regel. Wer ungeimpft ist, braucht deshalb einen negativen Test, um mit den Verkehrsmitteln reisen zu können. Auch für viele andere Orte wie Museen ist mindestens ein negativer Test erforderlich.

Das Oberste Gesundheitsinstitut Italiens (ISS) schätzt laut einer vorläufigen Untersuchung, dass der Anteil der Omikron-Variante in Italien 28 Prozent aller Fälle ausmacht. Das ISS sprach am Donnerstag von einem starken Anstieg. Die Variante dürfte einem Experten des Instituts zufolge bald am weitesten verbreitet sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.