Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.935,49
    +259,17 (+0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

PVA Tepla profitiert von starker Halbleiter-Nachfrage

WETTENBERG (dpa-AFX) - Das Technologieunternehmen PVA Tepla <DE0007461006> ist im ersten Quartal kräftig gewachsen. Beide Geschäftsbereiche profitierten von einer starken Nachfrage nach Prozessanlagen für die Herstellung von Hightech-Materialien und komplexen Bauteilen, wie das im SDax <DE0009653386> notierte Unternehmen am Donnerstag im hessischen Wettenberg mitteilte. PVA Tepla unterteilt sein Geschäft in die Segmente Semiconductor und Industrial Systems auf. Den Löwenanteil vom Umsatz macht das Halbleiter-Geschäft aus. Der Vorstand bestätigte seine Jahresprognose.

In den ersten drei Monaten stiegt PVA Teplas Umsatz um 40 Prozent auf 33 Millionen Euro. Davon blieben vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen so wie schon vor einem Jahr 10,2 Prozent. Das Unternehmen erhielt mehr als doppelt so viel Aufträge wie im Auftaktquartal 2021. PVA Tepla ist unter anderem auf Vakuum-Technologie und Messtechnik spezialisiert. Das Unternehmen beliefert aber auch die Halbleiter- und Photovoltaik-Branche mit Anlagen zur Kristallzucht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.