Deutsche Märkte geschlossen

„Pures Mobbing“: China verurteilt Druck der USA auf Tiktok

·Lesedauer: 1 Min.

Der Streit zwischen Peking und Washington spitzt sich weiter zu: China wirft den USA vor, gegen WTO-Regeln und Grundsätze der Marktwirtschaft zu verstoßen.

China hat die USA für ihr Vorgehen gegen die populäre Video-App Tiktok kritisiert. Die Handlungen Washingtons würden gegen die Grundsätze der Marktwirtschaft und die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verstoßen, sagte Wang Wenbin, ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums, am Dienstag. Es handele sich um „pures Mobbing“ der USA.
Am Montag hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, einen Kauf des US-Geschäfts der populären Video-App Tiktok durch eine amerikanische Firma eigenen Aussagen zufolge zu unterstützen. Er „hätte nichts gegen“ die Übernahme durch Microsoft oder ein anderes US-Unternehmen, sagte Trump im Weißen Haus.

Wenn es bis zum 15. September aber keine Einigung gebe, würde der Betrieb der Plattform in den Vereinigten Staaten eingestellt. Trump hatte zuvor am Wochenende mit einem Verbot der Plattform unter Verweis auf die Datensicherheit gedroht.

Zhang Yiming, Gründer des Tiktok-Betreibers Bytedance, verteidigte die Verkaufspläne in den USA. In einem Schreiben an die Mitarbeiter, dessen Inhalt am Dienstag nach chinesischen Medienberichten von Insidern bestätigt wurde, sagte Zhang, nur wenige hätten Einblick in die Vorgänge, aber hohe Erwartungen an eine chinesische Firma, die global aktiv sei.

Scharfe Kritik äußerten Chinas Staatsmedien am Vorgehen der USA. China werde den „Diebstahl“ eines chinesischen Technologieunternehmens durch die USA nicht akzeptieren, kommentierte die Tageszeitung „China Daily“ am Dienstag in einem Leitartikel. China habe „viele Möglichkeiten“, sich zu rächen.

Mehr: Wer hinter dem Videodienst Tiktok steckt.