Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    14.013,47
    +92,10 (+0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.647,30
    +23,26 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.869,80
    +3,30 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,2126
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.318,50
    -532,15 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    679,14
    -21,48 (-3,07%)
     
  • Öl (Brent)

    53,28
    +0,04 (+0,08%)
     
  • MDAX

    31.858,02
    +280,13 (+0,89%)
     
  • TecDAX

    3.377,93
    +23,51 (+0,70%)
     
  • SDAX

    15.698,55
    +119,74 (+0,77%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.767,58
    +27,19 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    5.659,92
    +31,48 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Proteste in Serbien gegen Corona-Restriktionen friedlich

·Lesedauer: 1 Min.
Demonstranten halten eine friedliche Sitzdemonstration in Belgrad ab.
Demonstranten halten eine friedliche Sitzdemonstration in Belgrad ab.

Die Wut über die Pandemie-Maßnahmen der Regierung führte zu Straßenschlachten. Nun zeigen Tausende Serben, dass ihr Protest auch anders funktioniert.

Brüssel (dpa) - Trotz eines Versammlungsverbots haben den dritten Abend in Folge wieder Tausende in Belgrad gegen den Präsidenten Aleksandar Vucic und die von ihm verhängten Corona-Restriktionen demonstriert. Anders als zuvor bemühten sich die Demonstranten kollektiv um einen friedlichen Verlauf.

Tausende setzten sich vor dem Parlament nieder. Die Menge sang «Setzt Euch hin», als kleine Gruppen zum Gebäude vordringen wollten. Einige hielten der Polizei Schilder mit der Aufschrift «Nehmt Randalierer fest, schlagt nicht das Volk» entgegen.

Wenige Stunden zuvor hatte die Regierung Ansammlungen von mehr als 10 Personen verboten. Die Maßnahme löste ein Ausgehverbot ab, das Vucic angesichts steigender Corona-Infektionszahlen verhängt hatte. Gegen das Ausgehverbot war es am Dienstag und Mittwoch zu heftigen Protesten gekommen, bei denen es Krawalle gab. Die EU-Kommission hatte angesichts der Unruhen zur Deeskalation aufgerufen und gemahnt, auch während der Corona-Pandemie Grundrechte und Freiheiten nicht unverhältnismäßig einzuschränken.