Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.126,56
    -273,85 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.955,13
    -68,22 (-1,70%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.835,60
    -2,00 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,2149
    +0,0015 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    45.756,93
    -2.480,20 (-5,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.474,16
    -87,14 (-5,58%)
     
  • Öl (Brent)

    64,21
    -0,71 (-1,09%)
     
  • MDAX

    31.791,92
    -659,52 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.297,44
    -63,30 (-1,88%)
     
  • SDAX

    15.693,75
    -316,59 (-1,98%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.980,33
    -143,35 (-2,01%)
     
  • CAC 40

    6.278,30
    -107,69 (-1,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

Protest von Alitalia-Mitarbeitern vor Ministerium in Rom

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Mitarbeiter von Alitalia und Gewerkschaftsvertreter haben am Mittwoch gegen Entlassungen und eine mögliche Halbierung der Flotte der Fluggesellschaft protestiert. Die notleidende Alitalia befindet sich unter staatlicher Verwaltung. Das Unternehmen mit mehr als 10 000 Beschäftigten hatte nach Gewerkschaftsangaben wegen der Corona-Krise in den vergangenen Monaten mehrmals Liquiditätsengpässe, so dass die Zahlung der Gehälter schwierig wurde. Die Demonstranten zogen vor das Industrieministerium in Rom. Vertreter sprachen mit dem Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Giancarlo Giorgetti.

Italiens Regierung hatte im Herbst 2020 ihr Vorhaben zur Neustrukturierung der seit längerem insolventen Alitalia vorgelegt. Der verkleinerte Flugbetrieb soll in ein neues Unternehmen, genannt Italia Trasporto Aereo (ITA), wandern. Über dessen Industrieplan und weitere Staatshilfen verhandelt Rom mit der EU-Kommission. Minister Giorgetti räumte am Mittwoch in einer Fragestunde des Abgeordnetenhauses ein, dass es ein "ernstes Problem mit der Liquidität" gebe. Der Politiker forderte von Brüssel Verständnis für ein flexibles Anwenden von Regeln, wie die Nachrichtenagentur Ansa schrieb.