Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    17.713,47
    -21,60 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.908,40
    +13,54 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.099,20
    +3,50 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.182,21
    +2.711,19 (+4,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,20
    +0,23 (+0,29%)
     
  • MDAX

    26.003,20
    -117,44 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.440,41
    +11,17 (+0,33%)
     
  • SDAX

    13.808,24
    -48,80 (-0,35%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.638,01
    -44,49 (-0,58%)
     
  • CAC 40

    7.942,37
    +8,20 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Produzenten warnen vor langer Gemüsekrise in Großbritannien

LONDON (dpa-AFX) -Britische Gemüse- und Obstproduzenten warnen angesichts von Lieferproblemen bei einigen Lebensmitteln vor einer langen Krise. "Tomaten, Paprika und Auberginen werden erst im Mai in großen Mengen erhältlich sein, also wird es länger als ein paar Wochen dauern", sagte Lee Stiles vom Erzeugerverband Lea Valley Growers Association (LVGA) der BBC zufolge. Es sei zu spät für britische Produzenten, um den Mangel auszugleichen. Dafür hätten sie früher anpflanzen müssen, sagte Stiles.

Großbritannien importiert im Winter rund 95 Prozent der Tomaten. Doch die LVGA erhält nach eigenen Angaben nur ein Viertel der Produkte, die in Spanien oder Marokko bestellt wurden. Grund ist demnach vor allem extrem schlechtes Wetter in den Anbaugebieten. Hinzu kommen gestiegene Transportkosten angesichts hoher Energiepreise. Deshalb würden Produzenten lieber in näher gelegene Märkte liefern, so die LVGA weiter. Mehrere Einzelhändler wie Marktführer Tesco GB00BLGZ9862 haben wegen der Lieferschwierigkeiten den Verkauf einiger Produkte wie Tomaten oder Gurken rationiert.

Landwirtschaftsministerin Therese Coffey hatte am Donnerstag angekündigt, die Engpässe könnten in zwei bis vier Wochen überwunden werden. Anstatt Tomaten und Salat sollten die Briten die heimischen Spezialitäten wertschätzen, forderte die konservative Politikerin und sagte: "Viele Leute essen derzeit Rüben."