Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.694,34
    -636,88 (-1,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.423,22
    +5,34 (+0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Allianz führen Sektorschwäche an - Citigroup senkt Daumen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Bei einem Vergleich der Aktien europäischer Versicherer durch die US-Bank Citigroup haben die Aktien der Allianz DE0008404005 am Dienstag den Kürzeren gezogen. Analyst James Shuck senkte die Papiere der Allianz von "Buy" auf "Hold" und setzte gleichzeitig die Anteile der italienischen Generali IT0000062072 ("Buy") auf die Empfehlungsliste "Focus List".

Die gestrichene Kaufempfehlung brockte den Allianz-Aktien am Vormittag einen Kursverlust von 2,8 Prozent ein. Aber auch die Papiere von Generali konnten sich dem allgemeinen Abwärtstrend des europäischen Versicherungssektors EU0009658822 nicht entziehen. Sie gaben um 0,6 Prozent nach. Auch die Aktien der französischen Axa FR0000120628, die Shuck gegenüber Allianz und der schweizerischen Zurich CH0011075394 ebenfalls bevorzugt, verloren 1,2 Prozent.

Es gebe deutliche Anzeichen dafür, dass Versicherer mit mehreren Sparten ihre Kapitalbasis aktiv verwalten, um die Aktionärsrendite zu steigern, schrieb Shuck in einer Sektorstudie. Er bewertete einige Kriterien neu, darunter die Verschuldung und den Barmittelfluss. Unter dem Strich gibt er Generali und Axa nun den Vorzug gegenüber der Allianz und Zurich. Von den Italienern und Franzosen erwartet er in den kommenden Jahren mehr Flexibilität auf der Kapitalseite.

Europas Versicherungssektor hatte Anfang April mit 386 Punkten den höchsten Stand seit dem Jahr 2001 erreicht. Anschließend folgte ein Rücksetzer auf 360 Punkte. Anschließend ging es im Mai mit dem Subindex wieder aufwärts, er blieb aber zuletzt knapp unter dem Hoch vom April hängen. Mit einem Ausbruch über 386 Punkte dürfte sich die charttechnische Lage des Sektors noch verbessern.