Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    13.892,77
    +77,71 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.619,26
    +23,84 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    30.930,52
    +116,22 (+0,38%)
     
  • Gold

    1.852,60
    +12,40 (+0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,2124
    -0,0009 (-0,0727%)
     
  • BTC-EUR

    28.163,82
    -342,79 (-1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    671,24
    -29,37 (-4,19%)
     
  • Öl (Brent)

    53,60
    +0,62 (+1,17%)
     
  • MDAX

    31.511,28
    +220,82 (+0,71%)
     
  • TecDAX

    3.337,71
    +26,07 (+0,79%)
     
  • SDAX

    15.487,37
    +145,30 (+0,95%)
     
  • Nikkei 225

    28.523,26
    -110,24 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    6.721,08
    +8,13 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    5.626,55
    +27,94 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.197,18
    0,00 (0,00%)
     

Preisentwicklung in China bleibt hinter Erwartungen zurück

·Lesedauer: 1 Min.

PEKING (dpa-AFX) - In China deuten schwache Preisdaten auf eine schleppende Erholung der Wirtschaft hin. So gingen die Erzeugerpreise im April stärker zurück als im Vormonat von Experten erwartet. Zudem verlangsamte sich der Anstieg der Verbraucherpreise. Die Erzeugerpreise seien im April im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt am Dienstag in Peking mit. Damit beschleunigte sich der Rückgang der Preise auf Erzeugerebene kräftig - das deutet auf eine schwache Nachfrage der produzierenden Unternehmen hin. Von Bloomberg befragte Volkswirte hatten mit einem Rückgang um 2,5 Prozent gerechnet. Die Verbraucherpreise legten den Angaben zufolge um 3,3 (März: 4,3) Prozent zu. Hier hatten die Experten einen stärkeren Anstieg prognostiziert.