Deutsche Märkte geschlossen

Prahlen in der Bewerbung? So hebt ihr eure Erfolge hervor, ohne wie ein Angeber zu wirken

Angeberei hat einen schlechten Ruf. Wir lernen schon von klein auf, dass sich hinter einem Angeber meist nur eine „große Klappe und nichts dahinter“ verbirgt. Sich aber einfach darauf zu verlassen, dass die im Stillen geleistete gute Arbeit anerkannt und dementsprechend honoriert wird, führt meist zur Enttäuschung. Das böse Erwachen lässt dann oft nicht lange auf sich warten. Denn die Arbeitswelt funktioniert nach der Devise: Wer nicht spricht, den hört man nicht. Wer seine eigenen Erfolge also nicht feiert, macht diese unsichtbar.

Erzürnt, dass man keine Beförderung erhalten hat oder dass die Arbeit nicht wertgeschätzt wurde, begibt man sich dann erneut auf Jobsuche. Hier steht man schon wieder vor dem Dilemma: Soll ich meine Erfolge in der Bewerbung angeben oder wird man denken, dass ich nur angebe? Oder im schlimmsten Fall: Hat meine Angeberei auch rechtliche Konsequenzen, wenn herauskommen sollte, dass ich doch nicht so gut bin, wie ich behaupte?

Bei einer Bewerbung möchte man sowohl kompetent als auch sympathisch rüberkommen. Die Herausforderung: Prahle ich mit meinen Erfolgen und riskiere, dass ich als Angeber abgestempelt werde oder spiele ich meine Erfolge runter und riskiere, dass ein anderer Bewerber den Job bekommt?

Der Personaler interessiert sich nicht für eure berufliche Weiterentwicklung – für euren Mehrwert schon

Auch wenn es bei einer Bewerbung darum geht, dass ihr euch selbst präsentiert, dürft ihr den Leser nicht vergessen. Floskeln wie „Die Position in Ihrem Unternehmen sehe ich als Chance für meine berufliche Weiterentwicklung“ führen meist nirgendwohin. Damit stellt ihr bloß den Eigennutzen des Jobs in den Vordergrund. Noch schlimmer ist es, wenn Bewerber anfangen zu betteln: „Es wäre ein Traum für mich bei euch arbeiten zu dürfen“. Mit solchen Aussagen fordert ihr den Personaler auf, euch einen Gefallen zu tun.

Der Personaler, der am Ende eure Bewerbung liest, weiß natürlich, dass der Job gewisse Vorteile mit sich bringt. Was springt aber im Gegenzug für das Unternehmen heraus? Der eigentliche Mehrwert, den ein Job-Kandidat für das Unternehmen darstellt, wird von einem Großteil der Bewerber meist gar nicht angesprochen. Hier liegt aber der springende Punkt.

Bei einer Bewerbung solltet ihr daher den Fokus darauf lenken, was ihr selbst zu bieten habt. Der Job des Personalers besteht nämlich darin, einen geeigneten Kandidaten zu finden, der alle Anforderungen mit sich bringt und zudem gut in das jeweilige Team und zum Unternehmen passt. Mit Bescheidenheit und Betteln kommt man nicht ans Ziel. Der Personaler interessiert sich dafür, ob ihr in den vergangenen Positionen auch einen Mehrwert für das Unternehmen geleistet habt. Wer also im Lebenslauf nur seine Tätigkeiten runterschreibt, tut sich selbst keinen Gefallen.

Diese Übungen helfen euch, eure Erfolge herauszukristallisieren

Die folgenden Übungen helfen euch, eure Erfolge aufs Papier zu bringen:

1. Eigenen Fähigkeiten schätzen lernen

Nehmt euch ein Blatt Papier und faltet dieses in der Mitte. Schreibt nun alle Fähigkeiten im Job, von denen ihr findet, dass sie euch besonders hervorheben, auf die linke Seite des Blattes. Nehmt euch hierfür ruhig etwas Zeit. Schreibt dann auf die rechte Seite alle Fähigkeiten, die ihr für euer Berufsfeld mitbringen müsst. Vergleicht die beiden Tabellen. Ähneln sich die Fähigkeiten? Sind diese vielleicht genau gleich? Was sagt das über eure Professionalität im Berufsleben aus? Auch wenn ihr vielleicht nicht alle eurer Traumfähigkeiten erfüllt, könnt ihr dennoch stolz auf euch sein, weil ihr viele der geforderten Anforderungen mitbringt.

2. Das Lob von anderen verwenden

Es muss nicht immer das Eigenlob sein. Beim Aufzählen von Erfolgen könnt ihr auch das Lob von Kollegen und Vorgesetzten gut verwenden. Vielleicht erinnert ihr euch noch an das ein oder andere Lob aus den letzten Monaten oder ihr habt sogar noch eine Dankes-Mail im Postfach. Macht eine Liste mit allen Dingen, für die ihr gelobt wurdet.

3. Abseits der Routine denken

Im Alltag fallen unsere Erfolge leider nur selten auf. Wenn wir aber mit einer Veränderung oder einem Umbruch im Arbeitsleben konfrontiert werden, können wir zeigen, dass mehr in uns steckt. Dies kann zum Beispiel sein, wenn das Unternehmen sich verändert, firmenweit eine neue Software einbindet, mehrere Bereiche gleichzeitig digitalisiert oder ein Praktikantenprogramm startet. Denkt an eure Erfolge abseits der Routine. Wie konntet ihr einen Mehrwert für euren Arbeitgeber schaffen?

So feiert ihr eure Erfolge richtig

Den meisten Bewerbern fällt es schwer auf die Schnelle zwei Erfolge pro Position aufzuzählen. Dabei reicht dies meist schon aus, um einen Eindruck bei einem Personaler zu hinterlassen und zu dem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Mit den Ergebnissen aus den vorherigen Übungen solltet ihr euch jetzt ans Ausformulieren der Erfolge machen.

Im Anschreiben empfiehlt es sich ein bis zwei Erfolge zu seiner jetzigen Position herauszustellen. Ein größerer Erfolg und dadurch auch ein echter Mehrwert für das Unternehmen ist natürlich wertvoller als das stumpfe Aufzählen von vermeintlichen Erfolgen. Im Lebenslauf solltet ihr euch auf die letzten drei Positionen fokussieren. Unter die Tätigkeitsbeschreibungen lassen sich problemlos zwei bis fünf Erfolge als Stichpunkte unterbringen.

So beschreibt ihr eure Erfolge am besten:

  • Beispiele, Beispiele, Beispiele: Gute Beispiele untermauern die Glaubwürdigkeit eures Mehrwerts. In welchem Zusammenhang konntet ihr also einen Prozess optimieren, Kosten einsparen oder den Umsatz steigern?

  • Zahlenfixiert: Insbesondere im Vertrieb legt man großen Wert auf handfeste Zahlen, wenn es um eure Erfolge im Job geht. Hierbei geht es nicht nur um eure KPIs (Key Performance Indicators), sondern auch um Umsatzsteigerungen als Prozentangaben, Zeitverbesserungen oder weniger Retouren.

  • Problemlösung: Nicht immer lässt sich alles in Zahlen ausdrücken. Ein verbesserter Prozess oder eine ausgeklügelte Methodik kann auch langfristig zum Firmenerfolg beisteuern. Dies kann bereits eine simple Anleitung eines Praktikanten sein, die nun Firmenweit von allen anderen Praktikanten genutzt wird.

Manchmal ist es schwer abzuwägen, wo genau die professionelle Grenze liegt. Ist man selbstbewusst oder übermütig? Stolz auf seine harte Arbeit oder arrogant? Wie in jeder dieser kniffeligen Situationen kann eure Herangehensweise den entscheidenden Unterschied ausmachen. Habt nur Mut euch selbst gut zu verkaufen. Die Entscheidung, dass ihr euch auf eine bestimmte Stelle bewerben möchtet, ist ja bereits gefallen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.