Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    14.545,05
    -112,16 (-0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.812,64
    -21,20 (-0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    32.731,20
    +103,23 (+0,32%)
     
  • Gold

    1.736,50
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1902
    -0,0037 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    45.597,72
    -3.408,24 (-6,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.087,16
    -64,29 (-5,58%)
     
  • Öl (Brent)

    60,62
    -0,94 (-1,53%)
     
  • MDAX

    31.658,64
    -189,69 (-0,60%)
     
  • TecDAX

    3.394,87
    -12,14 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.201,82
    -134,22 (-0,88%)
     
  • Nikkei 225

    28.995,92
    -178,23 (-0,61%)
     
  • FTSE 100

    6.688,42
    -37,68 (-0,56%)
     
  • CAC 40

    5.934,98
    -33,50 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.377,54
    +162,31 (+1,23%)
     

Powell sieht US-Wirtschaft auf gutem Weg - Fed-Hilfe 'so lange wie notwendig'

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Erholung der US-Wirtschaft vom Corona-Einbruch hat sich nach Einschätzung des Notenbankpräsidenten Jerome Powell schneller als erwartet vollzogen. Allerdings sei die Konjunkturerholung noch weit entfernt von einer Vollendung, sagte Powell laut einem in der Nacht zum Dienstag veröffentlichten Redetext für eine Anhörung vor einem Ausschuss des amerikanischen Repräsentantenhauses. Daher sei es notwendig, dass die Fed die Wirtschaft "so lange wie notwendig" stützen werde.

Powell verwies auf Bereiche der amerikanischen Wirtschaft, die nach wie vor von der Corona-Krise betroffen seien. Hier sei die Arbeitslosigkeit weiterhin erhöht. In den vergangenen Monaten wurde vor allem der Dienstleistungssektor von der Corona-Krise belastet.

Nach der jüngsten Zinsentscheidung hatte Powell deutlich gemacht, dass die weitere konjunkturelle Entwicklung vom Fortgang der Corona-Pandemie abhänge. Die Fortschritte bei den Impfungen böten die Hoffnung auf mehr Normalität. Allerdings gebe es weiterhin viel Unsicherheit. "Das Thema ist noch nicht vorüber", sagte Powell auf einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche. Zuvor hatte die Fed den Leitzins weiter in der Spanne zwischen 0,0 und 0,25 Prozent belassen.