Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 7 Minuten

Post, DHL, Hermes und Co.: Bis zu diesem Stichtag solltet ihr eure Weihnachtspost beim jeweiligen Versandhändler aufgeben

Bescherung per Post: Während der Pandemie waren die Zustellungen manchmal der einzige Weg, um an die Geschenke zu kommen. - Copyright: Elva Etienne/Getty Images
Bescherung per Post: Während der Pandemie waren die Zustellungen manchmal der einzige Weg, um an die Geschenke zu kommen. - Copyright: Elva Etienne/Getty Images

Weihnachtszeit ist Paketzeit. Das galt vor allem während der Pandemie, wo viele Menschen ihre Kontakte beschränkten und auf große Familienfeiern verzichteten. Doch auch wenn in diesem Jahr der stationäre Einzelhandel im Weihnachtsgeschäft wieder Zulauf erhält und sich die Weihnachtsbesuche wieder normalisiert haben sollten: Das Geschäft mit Brief und Paket hat zum Fest Hochkonjunktur.

Damit alles rechtzeitig ankommt, gilt also auch in diesem Jahr: Besser ist es, vorzuplanen und die Sendungen eher zu früh als zu spät zu versenden. Wer trotzdem gerne weiß, wann wirklich Schluss ist, dem haben wir hier die Fristen und Auskünfte der einzelnen Paketdienstleister aufgelistet.

Weihnachten mit Deutscher Post und DHL – besser zu früh als zu spät abgeben

Die Deutsche Post DHL Group gibt zwar späteste Abgabetermine für Weihnachtspakete an, empfiehlt auf ihrer Website und auf Anfrage aber auch, sich nicht darauf zu verlassen. „Wir geben den dringenden Tipp, die Weihnachtspost so früh wie möglich zu verschicken, damit die rechtzeitige Zustellung zum Weihnachtsfest gelingt“, heißt es. Dementsprechend gebe es bei den spätesten Abgabeterminen auch keine Ankunftsgarantie – es könne „durch unerwartete, äußere Einflüsse stets zu Verzögerungen kommen“, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit.

Allerdings: In den vergangenen Monaten waren bei der Bundesnetzagentur deutlich mehr Beschwerden als gewöhnlich über verspätete oder verschwundene Briefe eingegangen. Im November waren es 7000 – weniger als im Oktober, aber wieder mehr als im September. Schon bis November hat sich die Zahl der Beschwerden damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Die Post hatte das immer wieder mit hohem Krankenstand und fehlenden Arbeitskräften begründet – und für eine Änderung des Postgesetzes plädiert. Für das Weihnachtsgeschäft habe man aber deutlich mehr Personal eingestellt, heißt es.

Spätester Abgabetermin für Pakete und Päckchen, deren Ziel im Inland liegt, ist laut Website Dienstag, der 20. Dezember, bei Briefen und Karten ist es der 22. Dezember. Eine einheitliche Uhrzeit gibt es nicht. Für Briefe könnt ihr euch an den Leerungszeiten auf den Briefkästen orientieren, bei Paketen und Päckchen solltet ihr die Abholzeiten beim lokalen Paketshop oder der Partner-Filiale erfragen. Paket-Expresssendungen haben Zeit bis Mittwoch, den 21. Dezember. Auch hier gelten die Versandschlusszeiten.

Wenn ihr ins Ausland versenden wollt, müsst ihr schon deutlich besser vorplanen. Ins europäische Ausland müsst ihr Briefe schon am 14.12. einwerfen – bei Paketen und Päckchen unterscheiden sich die Fristen je nach EU-Land und liegen zwischen dem 12. und dem 15. Dezember. Die Fristen für den internationalen Versand außerhalb der EU sind bereits verstrichen.

Hermes und DPD mit späterem Stichtag

Bis 16 Uhr sollen Hermes-Boten an Heiligabend noch die Zustellung versuchen, gibt der Dienstleister an. Damit das Versprechen der Lieferung direkt unter den Baum auch noch eingelöst werden kann, müssen Kunden ihre Pakete bis zum 21. Dezember um 12 Uhr in einem Hermes-Paketshop abgegeben haben. Für Lieferungen ins EU-Ausland sind die Fristen ebenfalls früher – und variieren wie bei DHL von Land zu Land. Für Polen oder Lettland ist der 12. Dezember Stichtag, für die Benelux-Staaten reicht der 16., für Dänemark sogar der 19. Dezember.

Auch beim Dienstleister DPD liegt der Stichtag am 21. Dezember um 12 Uhr. Für EU-Länder gilt hier pauschal der 17.12. um 12 Uhr als Stichdatum. Expresspakete sollen sogar noch bei Annahme bis zum 23.12. um 12 Uhr rechtzeitig ankommen.

UPS und GLS – EU-Lieferungen bis zum 20. Dezember

UPS hält es wie DHL: Standard-Pakete, die bis zum 20. Dezember um 12 Uhr eingeliefert werden, sollen bis Freitag, den 23. Dezember zugestellt werden. Express-Lieferungen sollen auch noch bei Abgabe bis zum 22. Dezember um 18 Uhr rechtzeitig am nächsten Tag ankommen. Warum Freitag? Weil UPS standardmäßig nicht am Samstag ausliefert. Dafür müsst ihr deutlich mehr bezahlen – per UPS Express Samstagszustellung. Mit diesem Service sollen auch Pakete, die am Freitag, dem 23. Dezember abgegeben wurden, noch bis 14 Uhr an Heiligabend bei den Beschenkten ankommen.

Zu guter Letzt gibt es auch noch den Dienstleister GLS. Hier sollte der Versand am 22. Dezember starten. Für Pakete in Deutschlands Nachbarländer empfiehlt der Anbieter den 21. Dezember als Stichtag – alle weiteren EU-Staaten würde hier bei einer Abgabe bis zum 20. Dezember noch beliefert.