Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 16 Minuten

Porsche-Clan schmiedete VW-Umsturz während US-Reise von Diess

(Bloomberg) -- Die Palastrevolte bei der Volkswagen AG setzte sich vor einer Woche in Gang. Da begann die mächtige Milliardärsfamilie Porsche-Piech, dem kämpferischen Konzernchef Herbert Diess ihren Rückhalt zu entziehen. Doch der Coup fiel nicht aus heiterem Himmel.

Die scheinbar unerschütterliche Unterstützung des Clans, der die Mehrheit an VW hält, hatte Diess bei seinen Zusammenstößen mit der Arbeitnehmervertretung immer wieder den Rücken gestärkt. Doch als immer öfter wichtige Projekte scheiterten und die Unzufriedenheit der Arbeitnehmer zunahm, kam die Familie letztlich doch zum Schluss, dass er gehen musste.

Die Entscheidung fiel am 20. Juli, berichten Personen, die mit den Beratungen vertraut sind. Das oberste Gremium des VW-Aufsichtsrats, das sich aus Vertretern der Familie, des Landes Niedersachsen und der IG Metall zusammensetzt, beschloss, dass die Zeit von Diess abgelaufen war. Diess selbst erfuhr dies um die Mittagszeit des nächsten Tages, noch im Jetlag von einem Besuch in der SUV-Fabrik des Autobauers in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee.

Diess’ Scheitern zeigt auf brutale Weise die Herausforderungen von Managern in Industrieunternehmen, die sich für das digitale Zeitalter rüsten müssen. Die bei VW selbst für deutsche Verhältnisse mächtige Gewerkschaft und die Landesregierung sträuben sich traditionell gegen allzu drastische Umstrukturierungen, die Arbeitsplätze gefährden würden. Diess fand letztlich kein Rezept dafür, sie für seine Pläne mit an Bord zu holen.

Während Diess in Sachen Strategieentwicklung Verdienste erwarb, stieß seine Vorgehensweise immer wieder auf Unmut. Die Umsetzung im Unternehmen blieb lückenhaft. Der 2015 von der BMW AG geholte Konzern-Quereinsteiger konnte im Haus kaum Bündnispartner gewinnen und geriet zunehmend ins Abseits. Die Drohung mit Kostensenkungen und die Verzögerungen bei der Entwicklung von wichtiger Software für zukünftige Produkte kosteten ihn schließlich seinen Posten.

“Der Rücktritt von CEO Herbert Diess ist keine Überraschung, wenn man bedenkt, wie sehr er in den letzten Monaten an den Rand gedrängt wurde”, schreibt Philippe Houchois, ein Analyst bei Jefferies. “Der Zeitpunkt ist unglücklich und ein weiteres Beispiel für die Misere bei VW.”

Sprecher von VW lehnten eine Stellungnahme zu den Umständen von Diess’ Entlassung ab.

Software-Probleme

Die Bestrebungen, Diess noch vor dem sommerlichen Betriebsurlaub abzusetzen, begannen am vergangenen Wochenende in Einzelgesprächen des achtköpfigen Aufsichtsratspräsidiums. Diess war gerade auf Tour in den USA, einem Markt, auf dem der größte europäische Automobilhersteller seit Jahren nicht mehr wirklich Fuß fassen konnte.

Schlüsselpersonen des Gremiums begannen auszuloten, wer Diess ersetzen könnte. Es hatte wiederholt Spannungen mit dem CEO gegeben, unter anderem Ende letzten Jahres, als er warnte, dass VW hinter Tesla Inc. zurückzufallen drohte und laut über einen größeren Stellenabbau nachdachte. Im Dezember stellte VW den Vorstand um und entzog Diess einige Verantwortlichkeiten, übertrug ihm aber die Leitung von Cariad, der Softwaresparte des Autobauers.

Seitdem haben Streitigkeiten bei Cariad die geplante Markteinführung wichtiger neuer Modelle verzögert, darunter die des Elektro-SUVs Porsche Macan. Die schwerfällige Überzeugungsarbeit für die Umsetzung von Diess’ 89 Milliarden Euro teurer Elektroauto- und Softwarestrategie ließ den Rückhalt bei Porsche und Piech langsam schwinden.

Der Nachfolger

Im Laufe der Diskussionen der letzten Woche kristallisierte sich Porsche-CEO Oliver Blume als Nachfolger heraus. Für ihn sprachen einerseits der Stallgeruch dank langjähriger Erfahrung in Schlüsselpositionen bei VW, andererseits die Erfolgsbilanz bei der Revitalisierung der Sportwagensparte des Konzerns. Je mehr die VW-Granden Vor- und Nachteile abwogen, desto mehr neigten sie zum Neuanfang.

Wenige Stunden nach seiner Rückkehr aus Chattanooga wurde Diess mit der Entscheidung konfrontiert. Er hatte 24 Stunden Zeit, darauf zu reagieren. Nach Gesprächen mit seinen Anwälten entschied er, dass es Zeit war zu gehen.

Diess informierte am Freitag VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Für 16.30 Uhr wurde eine Sitzung des 20-köpfigen Aufsichtsrats einberufen. Eine Viertelstunde vor Beginn informierten die Präsidiumsmitglieder ihr jeweiliges Lager, dass die Ablösung von Diess auf der Tagesordnung steht. Der Beschluss erfolgte einstimmig.

Diess, der die größte Markteinführung von Elektroautos in der Industrie auf den Weg gebracht hat, wird in etwas mehr als einem Monat den Platz für Blume räumen. Er hat wahrscheinlich noch Anspruch auf die volle Bezahlung seines Vertrags bis Oktober 2025. Abhängig von den Ergebnissen und der Entwicklung der Aktie des Autobauers könnte er noch mehr als 30 Millionen Euro einstreichen.

Überschrift des Artikels im Original:

VW’s Billionaire Clan Plotted CEO Ouster While He Was on US Trip

(Wiederholung von Sonntag)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.