Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    18.566,61
    -111,26 (-0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.998,25
    -32,10 (-0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.345,10
    -11,40 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.631,57
    -611,61 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.460,60
    -24,10 (-1,62%)
     
  • Öl (Brent)

    80,57
    +0,74 (+0,93%)
     
  • MDAX

    26.798,73
    -335,93 (-1,24%)
     
  • TecDAX

    3.383,72
    -27,11 (-0,79%)
     
  • SDAX

    15.035,47
    -114,03 (-0,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.224,15
    -30,03 (-0,36%)
     
  • CAC 40

    7.989,71
    -68,09 (-0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

POLITIK: Australien will Verteidigungsausgaben erhöhen

CANBERRA (dpa-AFX) -Australien will seine Verteidigungsausgaben in den kommenden Jahren deutlich aufstocken. Innerhalb der kommenden zehn Jahre sollen rund 50 Milliarden australische Dollar (etwa 30 Milliarden Euro) zusätzlich in die Verteidigung investiert werden, wie Australiens Verteidigungsminister Richard Marles am Mittwoch ankündigte.

Mehr als eine Milliarde Dollar (mehr als 600 Millionen Euro) sollen demnach sofort unter anderem in die Entwicklung von Langstreckenraketen fließen. Geplant sei außerdem die Aufrüstung der australischen Marineflotte, der Streitkräfte an Land und in der Luft. Auch die Verteidigung im Weltraum und im Cyberspace soll gestärkt werden. "In einer Zeit komplexer Herausforderungen und zunehmender Ungewissheit ist eine stärkere, integrierte, fokussierte und fähige Verteidigungskraft von größter Bedeutung", teilte Marles mit.

2021 hatten die USA, Großbritannien und Australien eine neue "Sicherheitsallianz" mit dem Namen Aukus bekannt gegeben. Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden kündigte dabei an, Australien den Erwerb von atombetriebenen U-Booten zu ermöglichen, um Sicherheit und militärische Abschreckung im Indopazifik zu stärken. Nach Ansicht von Sicherheitsexperten richtete sich das Bündnis eindeutig gegen die militärische Bedrohung durch China im Indopazifik.