Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    38.807,74
    -81,83 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Polen begrüßt Stopp des US-Truppenabzugs aus Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

WARSCHAU (dpa-AFX) - Polens Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak hat den vorläufigen Stopp des US-Truppenabzugs aus Deutschland begrüßt. Die sei eine "gute Nachricht für die Sicherheit ganz Europas", schrieb Blaszczak am Freitag auf Twitter. Polen habe diese Frage nie mit der von ihm angestrebten Erweiterung des US-Truppenkontingents auf seinem Gebiet verbunden. Die Vereinbarung Polens mit den USA zur Stärkung der östlichen Flanke der Nato behalte ihre Gültigkeit.

Im August hatten beide Länder einen Vertrag zur Entsendung von 1000 weiteren US-Soldaten nach Polen unterzeichnet. Die USA haben bislang 4500 Soldaten in dem Nato-Mitgliedsland stationiert. Eine ständige US-Militärbasis gibt es aber nicht.

US-Präsident Joe Biden hatte am Donnerstag die unter seinem Vorgänger Donald Trump ausgearbeiteten Pläne zum Abzug 12 000 amerikanischer Soldaten aus Deutschland vorerst gestoppt. Bis zum Abschluss einer gründlichen Überprüfung der weltweiten Stationierung von US-Soldaten werde es keinen Truppenabzug geben, sagte Biden. Zuvor hatte bereits der für die US-Streitkräfte in Europa zuständige General Tod Wolters angekündigt, dass die Pläne auf Eis gelegt würden.