Deutsche Märkte öffnen in 25 Minuten

Plexiglas, Masken, lange Schlangen - das erwartet Sie am Airport

Christopher Jasper, Richard Weiss und Tara Patel
1 / 3

Plexiglas, Masken, lange Schlangen - das erwartet Sie am Airport

(Bloomberg) -- Das Drumherum bei Flugreisen hat noch nie viel Spaß gemacht. Wenn die Fluggesellschaften aus dem Virus-Lockdown langsam herauskommen, können Passagiere sich darauf einstellen, dass es noch schlimmer wird, mit neuen Temperaturkontrollpunkten, Abstandsmarkierungen für Reisende, Warteschlangen die bis zum Parkdeck reichen, und Plexiglasbarrieren, die die Mitarbeiter an den Gepäckbändern, in den Espresso-Bars und anderswo schützen sollen.

Gesichtsmasken und Handschuhe werden unabdingbar sein, und überall wird es Desinfektionsmittel geben. Obwohl viele Prozesse automatisiert werden, um menschliche Interaktionen zu minimieren, erwarten Branchenvertreter, dass die Reisezeiten länger werden müssen, um die Hygiene-Vorschriften einzuhalten.

“Durch einen Flughafen zu gehen, das gesamte Reiseerlebnis, wird genauso angenehm sein wie eine Operation am offenen Herzen”, sagt Paul Griffiths, CEO von Dubai Airports. Dort tragen die Arbeiter Einwegkleidung und Sicherheitsvisiere, die man eher auf einer Covid-19-Station im Krankenhaus erwarten würde.

Die Regierungen arbeiten an Plänen, um den Flugverkehr wieder anlaufen zu lassen. Doch sind die Vorschläge, die die Sicherheit der Passagiere gewährleisten sollen, oft verwirrend und widersprüchlich - zum Beispiel, dass die Leute nicht am Abfluggate nebeneinander sitzen sollen, aber während eines Fluges sind sie sechs oder acht Stunden nebeneinander gepfercht. Und wenn die Vorschriften langfristig bleiben, könnten sie Führungskräften zufolge den Gewinnen von Fluggesellschaften und Flughäfen fast genauso viel schaden, als wenn diese ganz geschlossen bleiben würden.

Wenn 400 Personen - häufig die Kapazität von Jumbo-Jets - zwei Meter voneinander entfernt gehalten werden sollen, bedeutet dies „eine Warteschlange von fast einem Kilometer, die von der Abflughalle bis zum Parkdeck geht“, sagt John Holland-Kaye, CEO vom Londoner Flughafen Heathrow. Die Durchsetzung einer Zwei-Meter-Regel könnte die Kapazität des Flughafens auf 20% des üblichen Niveaus reduzieren, sagt er. “Das können wir nicht machen, bis ein Impfstoff da ist.”

Stattdessen, so Holland-Kaye, sollten Flughäfen die Passagiere am Eingang des Terminals besser auf Covid-19 untersuchen. Heathrow, Europas geschäftigstes Flughafen-Drehkreuz, testet ein thermisches Erkennungssystem, mit dem mit dem Virus infizierte Menschen erkannt werden sollen - eine Technologie, die in Asien seit Jahren eingesetzt wird.

Am Frankfurter Flughafen, der Nr. 4 in Europa beim Verkehrsaufkommen, wurden Check-in-Schalter, Gepäckausgabebereiche sowie Bordkarten- und Sicherheitskontrollpunkte neu gestaltet, um einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu gewährleisten. Markierungen auf dem Boden geben den erforderlichen Abstand an. Hunderte von Plakaten und Digitalanzeigen werben für Distanzierung, aus den Lautsprechern tönen alle fünf Minuten Informationen zu Distanzierungsregeln in mehreren Sprachen, und geschulte Mitarbeiter gehen durch die Hallen, um diese durchzusetzen. Desinfektionsmittelspender sind allgegenwärtig, und überall dort, wo Mitarbeiter mit Kunden interagieren, wurden Kunststoff-Schutzwände installiert.

“Wir haben ein gutes Maßnahmenpaket zur Verringerung des Infektionsrisikos aufgestellt”, sagte Matthias Zieschang, Finanzvorstand der Fraport AG, dem Betreiber des Frankfurter Flughafens, bei einem Gespräch mit Analysten.

In Amsterdam Schiphol, Europas Drehscheibe Nr. 3, ist jeder zweite Check-in-Schalter und jedes zweite Abfluggate geschlossen, um eine Durchmischung zu minimieren. Bei der Gepäckausgabe erhält jeder Flug sein eigenes Förderband. München hat einen Verkaufsautomaten für Masken, Hygienetücher und Einmalhandschuhe installiert.

Am Flughafen Charles de Gaulle in Paris ist jeder zweite Sitzplatz gesperrt. Das Reinigungspersonal besprüht die Terminals jede Nacht mit Desinfektionsmitteln, und die Böden in den Aufzügen sind so gekennzeichnet, dass eine Distanzierung gewährleistet ist - nur drei Personen sind in der geräumigen Kabine zulässig. Und der Flughafen testet neue in China hergestellte Maschinen, mit denen die Temperatur von 16 Personen pro Sekunde beim Verlassen der Gepäckausgabe überprüft werden kann. Passagiere mit Fieber werden zur Seite genommen und haben die Möglichkeit, das medizinische Personal des Flughafens aufzusuchen und einen schnellen Covid-19-Diagnosetest zu machen.

“Wenn sie sich weigern, ist das ihre Entscheidung”, sagt Edward Arkwright, stellvertretender CEO von Aeroports de Paris. „Wir setzen auf individuelle Freiheit und Verantwortungsbewusstsein. Ziel ist es, Maßnahmen zu ergreifen, die Vertrauen schaffen, damit jeder das Gefühl hat, sicher reisen zu können.“

Nicht praktikabel ist laut Fluggesellschaften das Sperren von Sitzreihen an Bord, um eine Distanzierung während des Flugs zu erreichen. Ein solcher Schritt würde wenig dazu beitragen, das Virus einzudämmen, aber die Gewinne der Fluggesellschaften einbrechen lassen, so die International Air Transport Association. Würden die mittleren Reihen entfernt werden, würden Flugzeuge mit einem Mittelgang mit nicht mehr als mit zwei Drittel Auslastung fliegen, während laut dem Handelsverband 70% nötig sind, um gerade mal die Gewinnschwelle zu erreichen.

De-facto-Distanzierung wird sowieso passieren, sagt Jozsef Varadi, CEO der Billigfluggesellschaft Wizz Air, da wahrscheinlich nur wenige Leute Sitzplätze buchen werden, wenn die Gesellschaften beginnen, ihre Flugpläne wieder zu erweitern. Er habe keine Pläne, die Anzahl der Passagiere zu begrenzen. Einige Reisende beschweren sich jedoch bereits darüber, dass Fluggesellschaften die Flugzeuge zu voll werden lassen.

“Die Fluggesellschaften sind bestrebt, die Gesundheit und Sicherheit der Passagiere, aber auch die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten”, sagt Varadi. “Wir sind strukturell nicht bemüht, physische Sitze loszuwerden.”

Stattdessen setzen die Airlines darauf, dass Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und Bewegungseinschränkungen die Ausbreitung des Virus verhindern werden. Varadi berichtet, dass seine Kunden während der gesamten Reise ihr Gesicht bedecken müssen. Die Besatzung trägt Masken und Handschuhe, der Essensservice ist minimal und für alle Einkäufe werden kontaktlose Karten benötigt. Es gibt keine Bordmagazine oder Kataloge und die Flugzeuge werden zwischen den Reisen mit einem antiviralen Nebel desinfiziert. Und beim Billigriesen Ryanair Holdings Plc müssen sich die Passagiere für einen Toilettengang speziell anmelden, um ein Anstehen in den Gängen zu verhindern.

Einige Flughäfen setzen ihre Hoffnungen auf ein System, das Screening mit Zertifikaten kombiniert, aus denen hervorgeht, dass der Inhaber entweder frei von der Krankheit ist oder diese hatte und immun ist. Ein weiteres Mittel ist die Rückverfolgung von Kontakten, mit denen bei einem Aufflammen Fälle verfolgt werden können.

Am Flughafen Wien können ankommende Passagiere eine 14-tägige Quarantäne vermeiden, indem sie in einer Einrichtung in der Nähe des Flughafens einen molekularbiologischen Test machen lassen. Abfliegende Passagiere, die getestet werden, können ein Dokument erhalten, aus dem hervorgeht, dass sie frei von Viren sind, um es den Beamten bei der Landung vorzulegen. Der Test muss jedoch Tage im Voraus gebucht werden, dauert etwa drei Stunden und kostet mit 190 Euro mehr als viele Flüge.

Für Griffiths, den Chef des Flughafens Dubai, bedeutet dies alles, dass ein Impfstoff dringend nötig ist. Zwar können die eingeleiteten Sofortmaßnahmen das Vertrauen der Passagiere stärken, aber sie sind weder für die Unternehmen noch für die Reisenden nachhaltig.

“Diese Krise ist anders als alles, was wir jemals in der Luftfahrt gesehen haben”, sagt er. “Wir haben es mit einem Monster zu tun.”

Überschrift des Artikels im Original:

At the Airport, Expect Plexiglass, Masks, and Miles of Queues

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.