Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.853,29
    +516,98 (+0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

-Pionierarbeit auf dem Gebiet der rechnergestützten und theoretischen Neurowissenschaften wird mit dem weltweit größten Preis für Hirnforschung ausgezeichnet

Credit: The Lundbeck Foundation
Credit: The Lundbeck Foundation

Die Professoren Larry Abbott, Terrence Sejnowski und Haim Sompolinsky haben Pionierarbeit auf dem Gebiet der rechnergestützten und theoretischen Neurowissenschaften geleistet und entscheidende Beiträge zu unserem Verständnis des Gehirns geliefert. Sie haben auch dazu beigetragen, den Weg für die Entwicklung einer vom Gehirn inspirierten künstlichen Intelligenz zu ebnen. Ihre Bemühungen werden mit dem The Brain Prize 2024 belohnt.

COPENHAGEN, Dänemark, March 06, 2024--(BUSINESS WIRE)--Die Lundbeck Foundation hat die Empfänger des The Brain Prize 2024 bekannt gegeben, der weltweit größten Auszeichnung für herausragende Beiträge zur Neurowissenschaft. Mit dem diesjährigen Preis wird die bahnbrechende Arbeit von drei führenden Neurowissenschaftlern gewürdigt – Professor Larry Abbott an der Columbia University (USA), Professor Terrence Sejnowski am Salk Institute (USA) und Professor Haim Sompolinsky an der Harvard University (USA) und der Hebrew University (Israel).

Theoretische und computergestützte Neurowissenschaften durchdringen heute die Neurowissenschaften und gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die Preisträger des The Brain Prize 2024 haben bahnbrechende Beiträge zu diesen wissenschaftlichen Bereichen geleistet, indem sie einige der Prinzipien aufgedeckt haben, die die Struktur und Funktion des Gehirns sowie die Entstehung von Kognition und Verhalten bestimmen.

WERBUNG

Der mit 10 Millionen DKK (1,3 Millionen Euro) dotierte The Brain Prize 2024 geht an:
Larry Abbott (USA), Terrence Sejnowski (USA) und Haim Sompolinsky (Israel/USA) für ihre grundlegenden Arbeiten auf dem Gebiet der rechnergestützten und theoretischen Neurowissenschaften.

Der Vorsitzende des Auswahlkomitees des The Brain Prize, Professor Richard Morris, erläutert die Beweggründe für die diesjährige Auszeichnung:

Die moderne Hirnforschung ist ohne die gleichzeitige Entwicklung der rechnergestützten und theoretischen Neurowissenschaften nicht mehr vorstellbar. Die drei Wissenschaftler haben neue und ausgefeilte Ansätze aus Physik, Mathematik und Statistik angewandt, um das Gehirn zu untersuchen. Sie haben wichtige Werkzeuge für die Analyse hochkomplexer Datensätze entwickelt, die von modernen experimentellen Neurowissenschaftlern erfasst werden.

Die drei Preisträger haben auch konzeptionelle Rahmen für das Verständnis einiger der grundlegendsten Prozesse des Gehirns wie Lernen, Gedächtnis, Wahrnehmung und die Art und Weise, wie das Gehirn Karten der Außenwelt erstellt, vorgeschlagen. Sie haben auch entscheidende neue Erkenntnisse darüber geliefert, was bei verschiedenen verheerenden Erkrankungen des Nervensystems, wie Epilepsie, Alzheimer und Schizophrenie, schief laufen kann. Darüber hinaus haben ihre wissenschaftlichen Errungenschaften den Weg für die Entwicklung der vom Gehirn inspirierten künstlichen Intelligenz geebnet, eine der aufstrebenden und transformierenden Technologien unserer Zeit."

Im Namen der Lundbeck Foundation gratuliert CEO Lene Skole jedem der drei The Brain Prize-Empfänger ganz herzlich:

Ihre bahnbrechende Forschung hat bahnbrechendes Wissen geschaffen und anderen Wissenschaftlern den Weg geebnet, kritische Gehirnfunktionen besser zu verstehen, auch im Zusammenhang mit Krankheiten. Es entspricht voll und ganz unserem Ziel, Entdeckungen ins Leben zu bringen. Jede ihrer wissenschaftlichen Bemühungen begann in den 70er Jahren, und ihre Entschlossenheit, ihr Mut und ihre Ausdauer über Jahrzehnte sollten anderen Wissenschaftlern als Inspiration dienen und in der Tat belohnt werden."

FAKTEN

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa 100 Milliarden Neuronen, die durch Billionen von synaptischen Verbindungen miteinander verbunden sind. Jede Funktion, die das Gehirn ausführt, hängt vom Informationsfluss durch diese unglaublich komplexen Netzwerke von Neuronen ab. Ein grundlegendes Ziel der Neurowissenschaften ist es, zu verstehen, wie diese Netzwerke miteinander verdrahtet sind und wie die Muster der neuronalen Aktivität in ihnen zu Kognition und Verhalten führen. Die schiere Komplexität des Gehirns bedeutet, dass das Verständnis seiner Sprache theoretische und rechnerische Ansätze erfordert.

Die theoretische und computergestützte Neurowissenschaft nutzt Mathematik, Informatik, theoretische Analysen und Abstraktionen des Gehirns, um die Prinzipien zu verstehen, die seine Struktur bestimmen, wie es Informationen verarbeitet, Verhalten erzeugt und kognitive Fähigkeiten wie Wahrnehmung, Vorstellungskraft, Intelligenz, Wissensbildung, Gedächtnis, Problemlösung, Entscheidungsfindung und Sprachproduktion hervorbringt. Das Feld hat die Grundlagen für die Entwicklung der KI gelegt – eine der revolutionärsten Entwicklungen der modernen Wissenschaft.

WEITERE INFORMATIONEN

Weitere Informationen – siehe das Informationspaket zum The Brain Prize 2024 >>

Über The Brain Prize

The Brain Prize ist der größte neurowissenschaftliche Forschungspreis der Welt und wird jedes Jahr von der Lundbeck-Stiftung verliehen. Mit dem The Brain Prize werden äußerst originelle und einflussreiche Fortschritte in allen Bereichen der Hirnforschung ausgezeichnet, von den neurowissenschaftlichen Grundlagen bis hin zur angewandten klinischen Forschung. Die Preisträger des The Brain Prize können jeder Nationalität angehören und in jedem Land der Welt arbeiten. Seit seiner ersten Verleihung im Jahr 2011 wurde der The Brain Prize an 47 Wissenschaftler aus 10 verschiedenen Ländern verliehen. Die Empfänger des The Brain Prize erhalten ihre Auszeichnung von Seiner Königlichen Hoheit, König Frederik von Dänemark, bei einer Zeremonie in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Über die Lundbeck Foundation

Die Lundbeck Foundation ist eine Unternehmensstiftung, die ein umfassendes Spektrum an kommerziellen und philanthropischen Aktivitäten umfasst – alle vereint durch ihren starken Zweck: Bringing Discoveries to Lives. Die Stiftung ist der langfristige und engagierte Eigentümer mehrerer internationaler Gesundheits- und Medizintechnikunternehmen – Lundbeck, Falck, ALK, Ellab, und Ferrosan Medical Devices – und ein aktiver Investor in Wirtschaft, Wissenschaft und Menschen durch ihre kommerziellen Investitionen auf den Finanzmärkten, in Biotech-Unternehmen, die auf dänischer Forschung basieren, und durch philanthropische Zuschüsse für wissenschaftliche Talente und Programme an dänischen Universitäten. Die philanthropischen Zuwendungen der Stiftung belaufen sich jährlich auf mehr als 500 Millionen DKK und konzentrieren sich hauptsächlich auf das Gehirn – einschließlich des weltweit größten persönlichen Preises, der im Bereich der Neurowissenschaften verliehen wird, dem The Brain Prize.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20240305002031/de/

Contacts

Für Medienanfragen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Martin Meyer | Director of The Brain Prize | Lundbeck Foundation
mm@lundbeckfonden.com

Anne Sophie Tønnesen | Sr Communications Partner | Lundbeck Foundation
ast@lundbeckfonden.com