Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.276,59
    +3.270,83 (+5,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.473,52
    +119,10 (+8,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     
  • S&P 500

    5.308,13
    +4,86 (+0,09%)
     

Ölpreise erholen sich etwas von Vortagesverlusten

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Donnerstag etwas von der Talfahrt der Vortage erholt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete gegen Mittag 84,06 US-Dollar. Das waren 62 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 51 Cent auf 79,51 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. In den vergangenen Tagen waren die Notierungen wegen der Hoffnung auf eine Feuerpause im Gaza-Krieg und einem überraschenden Anstieg der US-Ölreserven deutlich gefallen. Am Mittwochabend rutschte der Preis für Rohöl der Sorte Brent aus der Nordsee bis auf 83,29 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit März. Die Notierung für US-Öl sank erstmals seit März unter 80 Dollar.

Trotz der Erholung hat sich Brent-Öl seit Beginn der Woche um mehr als vier Dollar je Barrel verbilligt. Rohstoffexperten verwiesen auch auf die Geldpolitik in den USA. Nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwochabend wurde deutlich, dass die Zinsen frühestens im Spätsommer gesenkt werden. Dies dürfte die US-Wirtschaft und damit die Nachfrage nach Öl in der größten Volkswirtschaft der Welt bremsen.