Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 44 Minuten
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,42 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • BTC-EUR

    47.726,13
    -936,30 (-1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,29 (+3,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     
  • S&P 500

    4.232,60
    +30,98 (+0,74%)
     

Pilotprojekte für schnelleres Bauen und weniger Staus an Autobahnen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Schneller bauen, weniger Staus: Das ist das Ziel der Autobahngesellschaft des Bundes. Um das zu erreichen, soll es nun bis Ende des Jahres elf konkrete Maßnahmen geben, die in diesem Jahr als Pilotprojekte starten sollen, wie die Autobahn GmbH am Montag mitteilte. Vor einem Jahr war ein Runder Tisch mit Vertretern aus Bauwirtschaft, Verwaltung und Verbänden gegründet worden.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Autobahn GmbH, Stephan Krenz, sagte, es gebe für schnelleres Bauen und weniger Staus durch Baustellen ein großes Optimierungspotenzial. Die Gesellschaft des Bundes ist seit dem Jahreswechsel anstelle der Bundesländer für das rund 13 000 Kilometer lange Autobahnnetz in Deutschland zuständig.

An der neuen Autobahngesellschaft hatte es immer wieder Kritik gegeben, unter anderem wegen gestiegener Kosten. Das "Handelsblatt" hatte zudem vor kurzem berichtet, Firmen hätten Baustellen stillgelegt, weil Rechnungen nicht bezahlt wurden.

Dazu sagte Krenz am Montag, die Gesellschaft sei nach 120 Tagen arbeitsfähig. "Wir bauen planmäßig. Wir zahlen natürlich Rechnungen." In dem einen oder anderen Fall könne es aber wegen des Aufbaus der neuen Gesellschaft Verzögerungen geben. Es habe eine Phase der Umstellung gegeben, etwa wegen eines neuen SAP-Systems. Krenz sprach von einem riesigen Umbau nach der langen Zeit der Länderverwaltung. Außer einem Fall in Bremen gebe es nach Kenntnis der Gesellschaft keine Baustellen, wo die Arbeit niedergelegt worden sei.