Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.771,02
    +485,16 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Peking räumte Elon Musk Privilegien für den Bau von Tesla-Werken in China ein – rächt sich das jetzt?

Tesla-Chef Elon Musk während einer Reise nach Shanghai. - Copyright: STR via Getty Images
Tesla-Chef Elon Musk während einer Reise nach Shanghai. - Copyright: STR via Getty Images

China hat Elon Musk besondere Privilegien eingeräumt, um ein Tesla-Werk im Land zu errichten, aber das könnte ihn anfällig für Druckmittel aus Peking machen, berichtet die "New York Times".

Die "Times" zitierte am Mittwoch ehemalige Tesla-Mitarbeiter, Diplomaten und Politiker, die die symbiotische Beziehung zwischen Musk und der chinesischen Regierung beschrieben. Es wird beschrieben, wie Musk von der chinesischen Regierung Zugeständnisse für den Bau einer Tesla-Fabrik in Shanghai erhielt. Die Bauarbeiten begannen 2019.

China bot Tesla Vergünstigungen an, darunter zinsgünstige Kredite, eine neue Politik für Emissionsgutschriften, von der Tesla profitierte, und änderte die Eigentumsvorschriften, sodass Tesla sich ohne inländischen Partner niederlassen konnte, heißt es in dem Bericht.

WERBUNG

Das Werk macht inzwischen mehr als die Hälfte der weltweiten Auslieferungen von Tesla aus, und das Unternehmen ist auf dem hart umkämpften Markt für Elektrofahrzeuge zunehmend von den niedrigen Kosten der Autoproduktion in China abhängig.

China baut seine eigene, immer stärker werdende Elektroautoindustrie auf und Tesla befindet sich auf dem Rückzug. Dem Bericht zufolge hat die Präsenz von Tesla in China dazu beigetragen, die chinesische Elektroautoindustrie anzukurbeln, indem Innovationen in Schlüsselsektoren vorangetrieben wurden.

US-Gesetzgeber sind besorgt über Musks Abhängigkeit von China, insbesondere angesichts seiner Beteiligung an SpaceX, einem Satellitenunternehmen mit wertvollen Verträgen mit dem Pentagon. Musk hat in der Vergangenheit immer wieder betont, dass seine Unternehmen getrennte Einheiten sind.

In Fragen wie Taiwan, dem unabhängigen Staat vor der chinesischen Küste, den Peking seit langem kontrollieren will, hat Musk China unterstützt und die autoritäre Führung des Landes gelobt.

Tesla, SpaceX und Musk reagierten nicht auf die Bitte der "Times" um einen Kommentar. Business Insider US bat die Unternehmen um eine Stellungnahme.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.