Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.390,36
    -209,03 (-1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Orsay schließt alle Filialen und kündigt Mitarbeitern in Deutschland

WILLSTÄTT (dpa-AFX) - Die Modekette Orsay schließt nach Angaben eines Firmensprechers alle Filialen in Deutschland und hat den rund 1 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gekündigt. Wie der Sprecher am Dienstag auf Anfrage mitteilte, hat das Unternehmen mit Sitz in Willstätt (Ortenaukreis) bereits Ende März die Stilllegung des Geschäftsbetriebs beschlossen, die nun Ende Juni vollzogen werde. Anfang des Jahres habe Orsay in Deutschland noch rund 1 200 Mitarbeiter beschäftigt. Die rund 130 Filialen werden nach Angaben des Sprechers geschlossen. Zuvor hatte die "Textilwirtschaft" darüber berichtet.

Der "Rheinischen Post" (Dienstag) sagte der Orsay-Sprecher, der Krieg gegen die Ukraine habe die Konsumneigung der deutschen Verbraucher noch weiter gedrückt, schon die Pandemie habe das Geschäft stark belastet. "Daher kann das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, auf das wir große Hoffnungen gesetzt hatten, nicht fortgeführt werden." Auch in anderen Ländern würden die Läden stillgelegt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.