Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.980,56
    +875,47 (+1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.211,01
    +12,44 (+1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

"OpenAI war der letzte wirklich große Durchbruch": Sam Altman kritisiert den angeblich fehlenden Innovationsgeist im Silicon Valley

OpenAI-Chef Sam Altman.  - Copyright: Win McNamee/Getty Images
OpenAI-Chef Sam Altman. - Copyright: Win McNamee/Getty Images

Der CEO von OpenAI, Sam Altman, machte sich erneut über das Silicon Valley lustig und sagte, dass das Technologie-Mekka keine Innovationskultur mehr habe.

"Früher wurde in den Unternehmen im Silicon Valley großartige Forschung betrieben, Xerox PARC ist das offensichtliche Beispiel. Das gibt es schon lange nicht mehr", sagte Altman am Mittwoch in einem Podcast-Interview mit Nicolai Tangen, dem CEO des norwegischen Staatsfonds Norges Bank Investment.

"Ich bin überrascht, dass Sie sagen, dass es im Silicon Valley keine Innovationskultur gab, denn das ist das Gegenteil von dem, was ich dachte", schoss Tangen zurück.

"OpenAI war der letzte wirklich große wissenschaftliche Durchbruch"

Darauf erwiderte Altman, dass es im Silicon Valley zwar eine Kultur der Produktinnovation gebe, dass aber die bahnbrechende Forschung zu kurz komme.

WERBUNG

"Ich sage das nur ungern, weil es so arrogant klingt, aber was war vor OpenAI der letzte wirklich große wissenschaftliche Durchbruch, der von einem Unternehmen aus dem Silicon Valley ausging", sagte er.

Altman schien die Abkehr des Silicon Valley von der Innovation auf die Leichtigkeit und den Reiz zurückzuführen, in kürzester Zeit "äußerst wertvolle Unternehmen" zu gründen, indem man bestehende Technologien wie das Internet und Mobiltelefone nutzt - was, wie er sagte, "eine Menge Talente aufsaugte".

Seit seiner Gründung im Jahr 2015 hat Altmans OpenAI einen kometenhaften Aufstieg erlebt

Altman ist mit seiner Kritik an der Fähigkeit des Silicon Valley, gute Ideen hervorzubringen, nicht allein. Tech-Persönlichkeiten wie Marc Andreessen, Partner bei der Risikokapitalfirma Andreessen-Horowitz, und Matt Miller, Partner bei Sequoia Capital, haben sich kritisch über den Innovationsansatz des Silicon Valley geäußert.

Seit seiner Gründung im Jahr 2015 hat Altmans OpenAI einen kometenhaften Aufstieg erlebt - das Unternehmen ist bis April 2023 auf eine Bewertung von 27 bis 29 Milliarden Dollar angewachsen.

Obwohl er das Unternehmen mitbegründet hat, trat Altman dem Unternehmen erst 2019 in Vollzeit als CEO bei, drei Jahre bevor es ChatGPT der Weltöffentlichkeit vorstellte.

Neben seiner Beteiligung an OpenAI hat Altman auch das Augenscanner-Startup Worldcoin mitbegründet und ist der Hauptinvestor des Langlebigkeits-Startups Retro Biosciences.

Sam Altman und OpenAI reagierten nicht auf eine Anfrage von Business Insider.

Lest den Originalartikel auf Business Insider