Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 37 Minute
  • Nikkei 225

    40.235,42
    -862,27 (-2,10%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.020,91
    -1.295,98 (-2,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.339,16
    -3,16 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     
  • S&P 500

    5.588,27
    -78,93 (-1,39%)
     

Ölkartell Opec+ setzt Kurs der Förderkürzungen fort

Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec+ setzt angesichts fallender Ölpreise seinen Kurs der Förderkürzungen fort. Der Verbund aus 23 Staaten legte für 2024 ein Produktionsziel von rund 40,4 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag fest. Das bedeutet laut russischer Agentur Tass eine Kürzung der gesamten Opec+-Fördermenge um 1,4 Millionen Barrel pro Tag.

Darüber hinaus werde Saudi-Arabien freiwillig in diesem Juli eine Million Barrel am Tag weniger fördern, sagte der Energieminister des Landes, Abdulasis bin Salman, in Wien. Diese Maßnahme könne verlängert werden. Schon im April hatten sich einige Mitglieder der Allianz auf eine zeitweilige deutliche Drosselung der Produktion geeinigt.

Diese Entscheidungen traf die Allianz unter Führung von Saudi-Arabien und Russland nach rund siebenstündigen Verhandlungen. Aufgrund der Verknappung des Angebots dürfte der Benzinpreis zumindest kurzfristig wieder steigen.

Abgesehen von einem kurzen Anstieg im April ist der Ölpreis seit rund einem Jahr im Abwärtstrend. Mitte 2022 kostete ein Barrel Opec-Öl rund 115 Dollar, derzeit sind es etwa 75 Dollar. Schon im Oktober 2022 hatte der Verbund auf diese Entwicklung reagiert und eine Kürzung der Produktion um zwei Millionen Barrel am Tag beschlossen. Die Allianz hat einen weltweiten Marktanteil von etwa 40 Prozent.