Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    16.166,45
    0,00 (0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.370,53
    +22,51 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.430,42
    +13,44 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.063,40
    -3,70 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0958
    -0,0017 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    34.519,27
    -282,25 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    780,66
    -4,84 (-0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    78,00
    +0,14 (+0,18%)
     
  • MDAX

    26.313,98
    0,00 (0,00%)
     
  • TecDAX

    3.192,16
    0,00 (0,00%)
     
  • SDAX

    13.229,26
    0,00 (0,00%)
     
  • Nikkei 225

    33.486,89
    +165,67 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.423,46
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.267,64
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.258,49
    -23,27 (-0,16%)
     

Oldenburgische Landesbank mit Rekordgewinn vor möglichem IPO

(Bloomberg) -- Die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn erzielt und die Ziele angehoben. Für Vorstandschef Stefan Barth ist sein Haus fit für die Börse.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

“Unsere Finanzkennzahlen sind börsenreif”, sagte Barth bei der Vorlage der Bilanzzahlen am Mittwoch. Alle Vorbereitungen für einen möglichen Börsengang seien getroffen. Die Entscheidung über ein IPO liege nun bei den Eigentümern des Kreditinstituts.

Das Ergebnis nach Steuern war vergangenes Jahr um drei Viertel auf 197,7 Millionen Euro gestiegen. Zugleich verbesserte sich die Kosten-Ertrags-Quote auf 42%, nachdem die OLB die Belegschaft verkleinert hatte.

Vor diesem Hintergrund hob die Bank ihre Mittelfristziele an. Sie will nun eine Eigenkapitalrendite nach Steuern zwischen 14% und 16% erreichen, verglichen mit zuvor 13% bis 15%. Zuletzt lag der Wert bei 14,7%.

Bloomberg hatte vor wenigen Tagen unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, dass weitere Banken für einen möglichen Börsengang an Bord geholt wurden. Dieser könne noch im Mai über die Bühne gehen, hieß es.

Eigentümer der OLB sind Apollo Global Management, der US-Pensionsfonds Teacher Retirement System of Texas sowie die Investment-Firma Grovepoint.

Die drei Investoren, die alle jeweils weniger als 40% halten, hatten 2014 zunächst die KBC Bank Deutschland AG gekauft und in Bremer Kreditbank umbenannt. Später übernahmen sie auch das Bankhaus Neelmeyer von der Hypovereinsbank und die ursprüngliche OLB von der Allianz SE. Zum Schluss folgte dann noch der Kauf der Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank.

Die im September angekündigte Übernahme der Degussa Bank muss indes noch über die Ziellinie gebracht werden. Den Abschluss der Transaktion, welche die OLB am Mittwoch als “strategisch und finanziell attraktiv” bezeichnete, erwartet das Management für das zweite Halbjahr. Ob die Integration von Degussa noch vor dem möglichem IPO erfolgt, vermochte Barth nicht zu sagen.

Weitere Zukäufe könnte folgen. Barth zufolge will die Bank organisch und anorganisch in Deutschland und den europäischen Nachbarländern wachsen. Zum Jahresende stand die Bilanzsumme bei 24 Milliarden Euro.

(Neu: Aussage zu Degussa-Zeitplan im vorletzten Absatz)

©2023 Bloomberg L.P.