Deutsche Märkte geschlossen

Nix mit Sahne: So kochst du Carbonara klassisch italienisch

Spaghetti Carbonara ist ein ähnlich bekannter Export der italienischen Küche wie Spaghetti Bolognese oder Lasagne. Aber weißt du eigentlich, wie man das cremig-pikante Nudelgericht original italienisch kocht?

Gehörten für dich bisher Sahne, Knoblauch und Parmesan auf jeden Fall auf deine Einkaufsliste, wenn du Carbonara-Sauce kochen wolltest? Dann solltest du hier das Originalrezept nachlesen. Du wirst staunen, welche und vor allem wie wenige Zutaten eigentlich in echte italienische Spaghetti Carbonara gehören!

Rezept für original italienische Spaghetti Carbonara

Mir nur vier Grundzutaten kannst du dir die echte italienische Küche nach Hause holen. Der im Rezept verwendete luftgetrocknete Speck Guanciale ist eine echte Spezialität und gibt dem Gericht einen ganz besonderen Geschmack. Statt des üblichen Parmesans verwendest du für das Originalgericht Pecorino.

Zutaten für ca. 4 Portionen

  • 350 Gramm Spaghetti

  • 200 Gramm Guanciale

  • 4 Eier

  • 100 Gramm geriebener Pecorino

  • 1 Esslöffel natives Olivenöl

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Zuerst schneidest du den Guanciale in feine Würfel und brätst ihn zusammen mit dem Olivenöl in einer Pfanne knusprig an.

  2. Währenddessen verrührst du die Eier mit dem geriebenen Pecorino in einer Schüssel, bis die Mischung eine cremige Konsistenz hat.

  3. Anschließend setzt du einen großen Topf mit Wasser auf, gibst etwas Salz hinein und erhitzt es bis es kocht.

  4. Gib die Spaghetti hinein und koche sie bis sie al dente, also leicht bissfest, sind.

  5. Sind die Spaghetti fertig, kannst du sie in einem Sieb abgießen und in die Pfanne zu dem ausgebratenen Guanciale geben.

  6. Spaghetti und Speck nochmals kurz heiß anbraten und anschließend die Pfanne vom Herd nehmen.

  7. Nun die Ei-Käse-Creme hineingeben und sofort gründlich umrühren, damit sich kein Rührei, sondern eine cremige Sauce bildet.

  8. Verteile die Portionen auf die Teller und garniere alles mit etwas Pecorino und frisch gemahlenem Pfeffer - fertig!

Was gehört denn nun wirklich in klassische Spaghetti Carbonara? (Bild: Getty Images)

Tipps für klassische Spaghetti Carbonara

  • Damit das Ei in deiner Sauce keine Klumpen bildet und du mehr Rührei als Carbonara auf deinem Teller vorfindest, solltest du ein paar Dinge beachten: Erstens sollten die Eier sehr gut verquirlt werden und eine wirklich homogene Masse in der Schüssel bilden. Zweitens musst du wirklich schnell sein, sobald du die Käse-Ei-Creme in deine noch heiße Pfanne gekippt hast. Am besten fängst du schon an zu rühren, noch während die Masse aus der Schüssel in die Pfanne läuft. Spaghetti Carbonara ist eigentlich ein sehr einfaches und schnelles Rezept, dieser Moment ist aber etwas tricky und verlangt deine Aufmerksamkeit und Konzentration!

  • Guanciale ist hierzulande relativ schwer erhältlich. Versuche es am besten in der Feinkostabteilung von Kaufhäusern oder frag bei dem Metzger deines Vertrauens nach. Als Alternative kannst du auch Pancetta oder Bacon verwenden.

  • Wenn du das Originalrezept korrekt umsetzen willst, solltest du auf Pecorino setzen. Dieser Käse stammt aus der gleichen Gegend in Italien wie das Ursprungsrezept für Spaghetti Carbonara. Die beste Alternative ist Parmesan, den du in jedem Supermarkt oder Discounter bekommst.

  • Du liebst Knoblauch? Im Originalrezept ist er nicht vorgesehen, da die Gewürzpflanze die anderen Aromen sehr dominant überdeckt. Möchtest du dennoch nicht darauf verzichten, gib zwei ganze, geschälte und leicht angedrückte Zehen in die Pfanne, wenn du den Speck anbrätst. Entferne die Zehen wieder, bevor sie braun werden.

  • Anstelle von Spaghetti kannst du auch Tagliatelle oder Fettucine verwenden. Am besten schmecken Pastagerichte natürlich, wenn die Nudeln selbstgemacht oder frisch aus dem Kühlregal kommen. So nehmen sie auch mehr Geschmack der Sauce an.

  • Manche Menschen streuen gerne noch Petersilie auf ihre Spaghetti Carbonara. Aber: Laut Originalrezept hat Petersilie dort absolut nichts zu suchen! Wenn du dieses Kraut aber so sehr liebst, serviere es am besten fein gehackt separat in einer Schüssel.