Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    14.179,70
    +139,90 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.738,02
    +30,30 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.726,00
    -7,60 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,2114
    +0,0026 (+0,2180%)
     
  • BTC-EUR

    42.301,43
    +1.531,06 (+3,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.024,12
    +36,02 (+3,65%)
     
  • Öl (Brent)

    60,31
    +0,56 (+0,94%)
     
  • MDAX

    31.979,69
    +217,48 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.364,92
    +0,28 (+0,01%)
     
  • SDAX

    15.479,82
    +165,44 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.692,35
    +78,60 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    5.860,64
    +50,91 (+0,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Niederländischer Finanzminister gesteht Corona-Ausrutscher ein

·Lesedauer: 1 Min.

DEN HAAG (dpa-AFX) - Der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra hat sich mit einer Runde Schlittschuhlaufen in der Corona-Pandemie auf gefährliches politisches Glatteis begeben. Er hatte gemeinsam mit dem Ex-Weltmeister im Eisschnelllauf, Sven Kramer, eine Runde über das Eis im Stadion von Heerenveen gedreht. Doch Sport treiben ist in den Niederlanden aufgrund des Corona-Lockdowns in Stadien derzeit für Amateursportler verboten. Am Freitag räumte der Christdemokrat seinen Fehler ein. "Das hätte ich natürlich nicht tun müssen."

Der Minister ist Spitzenkandidat seiner Partei bei der kommenden Parlamentswahl am 17. März. Das Foto von sich mit dem Ex-Weltmeister hatte er stolz über Twitter verbreitet. Das brachte ihm letztlich aber vor allem Empörung und Kritik ein. Ja, es sei ein peinlicher Ausrutscher, gab Hoekstra zu, "auch wenn ich auf dem Eis selbst nicht gefallen bin."