Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.123,87
    +112,74 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.078,26
    +23,90 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    33.993,78
    -370,72 (-1,08%)
     
  • Gold

    1.849,40
    +7,70 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,1288
    -0,0042 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    32.984,16
    +1.423,76 (+4,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    846,49
    +25,90 (+3,16%)
     
  • Öl (Brent)

    85,13
    +1,82 (+2,18%)
     
  • MDAX

    32.424,55
    +184,72 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.355,16
    +11,05 (+0,33%)
     
  • SDAX

    14.571,35
    +107,49 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.371,46
    +74,31 (+1,02%)
     
  • CAC 40

    6.837,96
    +50,17 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.456,34
    -398,79 (-2,88%)
     

Neues Forschungslabor an der Unimedizin in Rostock

·Lesedauer: 1 Min.

Rostock (dpa) - Die Universitätsmedizin Rostock (UMR) erweitert mit einem neuem Forschungs- und Lehrlabor ihre Möglichkeiten in der Analyse von komplexen Körperfunktionen.

«Die Radiologie nutzt das Labor für intensive wissenschaftliche Arbeiten, um einzigartige Einblicke in die Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers zu gewinnen», sagte Emil Reisinger, Dekan und Stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Es sei bereits das zweite sogenannte «Imaging Laboratory», das voll funktionstüchtig ist. Die Kosten beliefen sich laut UMR auf um die 27.000 Euro, dies wurde von der medizinischen Fakultät gefördert.

In dem Labor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Kinder- und Neuroradiologie wurden den Angaben zufolge moderne Softwaresysteme für die radiologische Forschung installiert. «Zum Beispiel können mit Hilfe Künstlicher Intelligenz Wirbelkörper und Bandscheiben automatisch detektiert und vermessen werden», so Thomas Beyer als IT-verantwortlicher Funktionsoberarzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.