Deutsche Märkte geschlossen

Neue Mogelpackungen: Schokolade, Katzenfutter, Datteln

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: Getty)

Der erste Eindruck täuscht: An der Packungsgröße hat sich nichts geändert, aber statt 100 Gramm haben drei neuen Schokoladen-Sorten von Lindt nur noch ein Gewicht von 80 Gramm. Klarer Fall für die Mogelpackungsliste der Hamburger Verbraucherzentrale. Außerdem stehen seit Kurzem zwei weitere Kandidaten auf der Liste.

Schoko-Fans aufgepasst: Der Hersteller Lindt hat es gleich mit drei Sorten seines Sortiments auf die Mogelpackungsliste der Hamburger Verbraucherzentrale geschafft.

Die drei neuen Sorten „Excellence Milch Chocolade“ sind nur 80 Gramm schwer im Gegensatz zu der herkömmlichen Vollmilch-Variante mit 100 Gramm. Immerhin: Die neuen Tafeln enthalten mehr Kakao als die bisherige Sorte „Excellence extra cremig Vollmilch“, sie sind mit einem Kakaoanteil von 45, 55 und 65 Prozent zu haben.

Der Preis wurde zwar leicht reduziert, von 1,99 Euro auf 1,89 Euro. Aber unter dem Strich bleibt immer noch eine versteckte Preiserhöhung von knapp 20 Prozent.

Denn Lindt geht leider nicht ganz offen mit der Füllmengenreduzierung um. Die Packungsgröße ist die gleiche wie bei den 100-Gramm-Tafeln. Auch optisch wirkt die neue Schoki genau so groß, wie alle anderen. Das Format hat Lindt nämlich nicht geändert, sondern die Tafeln einfach einen Millimeter dünner gemacht.

Sichtschutz im Supermarktregal

Zwar sei die abweichende Füllmenge von 80 Gramm gegenüber den Standardtafeln mit 100 Gramm deutlich auf der Vorderseite zu lesen, aber damit das beim Kauf nicht gleich auffalle, wende Lindt einen weiteren Trick im Supermarktregal an. „Lindt verziert schon länger die Leisten der Regalböden in einigen Supermärkten mit einer zusätzlichen Werbeblende. Diese verdeckt fast immer die Füllmengenangaben der neuen Sorten auf der Verpackung“, erklärt die Verbraucherzentrale.

(Bild: Verbraucherzentrale Hamburg)

Auf Anfrage der Hamburger Verbraucherschützer habe Lindt mitgeteilt, dass durch die „leicht reduzierte Tafeldicke“ der „Schmelz und die Aromenentwicklung besonders gut zur Geltung kommen“.

Lesen Sie auch: Schrumpftafeln von Milka

Lindt wendet damit die gleiche Masche an, die Hersteller Mondelez schon seit Beginn dieses Jahres mit seinen Milka-Darkmilk-Tafeln praktiziert.

Versteckte Preiserhöhungen auch bei Royal Canin und Seeberger

Neben der Schokolade von Lindt schaffte es auch ein Nassfutter für Katzen der Sorte “Royal Canin” auf die Mogelpackungsliste. In den Beuteln „Sensitiv Control“ sind jetzt nur noch 85 Gramm statt vorher 100 Gramm enthalten. Bei gleichem Verkaufspreis ergibt sich eine versteckte Preiserhöhung von 17,5 Prozent. Auch bei Katzenfutter gab es in diesem Jahr schon einen ähnlichen Fall bei Nestlé:

Achtung, neue Mogelpackung: Katzenfutter 18 Prozent teurer!

Katzen, die mit „Felix Sensations Gelees“ und „Felix So gut wie es aussieht“ gefüttert werden, haben nun 15 Prozent weniger im Napf. Kurz nach der Füllmengenreduzierung bewarb Nestlé sein Felix-Katzenfutter obendrein mit der „Napf-Leer-Garantie“.

Und schließlich gab es noch eine deftige Preiserhöhung bei den Datteln von Seeberger. Die Tüten enthalten nun nur noch 125 Gramm, statt vorher 200 Gramm. Der Preis blieb gleich, Verbraucher zahlen damit ab sofort 43,9 Prozent mehr für dieses Produkt.

Helfen Sie mit!

Versteckte Preiserhöhungen wie diese sind leider keine Seltenheit und beim Einkaufen bleibt oft nicht die Zeit, jedes Mal das Kleingedruckte auf den Verpackungen zu studieren. Deshalb hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg seit fast 15 Jahren zur Aufgabe gemacht, immer wieder auf solche Mogelpackungen hinzuweisen.

Wenn Ihnen auch Mogelpackungen auffallen, freut sich die Verbraucherzentrale Hamburg über eine kurze Meldung per E-Mail an ernaehrung@vzhh.de oder über das Kontaktformular auf ihrer Internetseite.

Weitere Informationen zu aktuellen Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf der Facebook-Seite der Verbraucherschützer.