Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.302,26
    -174,17 (-1,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.194,66
    -63,32 (-1,49%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,89 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.883,60
    +7,00 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0769
    -0,0028 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    21.250,90
    -630,54 (-2,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    525,35
    -11,51 (-2,14%)
     
  • Öl (Brent)

    73,62
    +0,23 (+0,31%)
     
  • MDAX

    29.238,93
    -539,66 (-1,81%)
     
  • TecDAX

    3.301,68
    -36,89 (-1,10%)
     
  • SDAX

    13.312,79
    -182,04 (-1,35%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.832,77
    -69,03 (-0,87%)
     
  • CAC 40

    7.123,30
    -110,64 (-1,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,84 (-1,59%)
     

Neu gewählter US-Kongress kommt erstmals zusammen

WASHINGTON (dpa-AFX) -Nach den Parlamentswahlen im November kommt der US-Kongress am Dienstag (12.00 Uhr Ortszeit, 18.00 Uhr MEZ) erstmals in neuer Konstellation zusammen. Die Republikaner übernehmen dann die Kontrolle im Repräsentantenhaus - im Senat haben die Demokraten von Präsident Joe Biden weiter eine knappe Mehrheit. Bei der Kongresswahl Anfang November waren alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus sowie 35 der 100 Sitze im Senat neu vergeben worden. Beide Kammern tagen an diesem Dienstag erstmals in neuer Besetzung.

Der oberste Republikaner im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, will sich bei der Auftaktsitzung zum Vorsitzenden der Kammer wählen lassen. Der mächtige Posten steht in der staatlichen Rangfolge der USA an dritter Stelle nach Präsident und Vizepräsident. McCarthy hatte angesichts der knappen Mehrheit der Republikaner bis zuletzt aber größte Mühe, sich ausreichend Stimmen in den eigenen Reihen zu sichern. Die Wahl des Vorsitzenden könnte sich daher komplizierter gestalten als üblich.

Mit ihrer neuen Stärke im Repräsentantenhaus können die Republikaner Biden das Leben schwer machen. Sie haben bereits parlamentarische Untersuchungen gegen ihn und andere Regierungsmitglieder angekündigt und können künftig nach Belieben Gesetzgebungsvorhaben blockieren.