Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.441,81
    -510,09 (-1,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Nächster bitterer Dämpfer für Bale

·Lesedauer: 1 Min.
Nächster bitterer Dämpfer für Bale
Nächster bitterer Dämpfer für Bale

Nach seiner enttäuschenden Ausleihe zu Tottenham Hotspur hatte Gareth Bale offengelassen, ob seine Zukunft weiter bei Real Madrid liegt oder er den Verein verlässt.

Aktuell steht der Superstar allerdings noch bis 2022 bei den Königlichen unter Vertrag. Doch so wirklich Teil der Planungen ist er offensichtlich nicht mehr.

Wie die spanische as berichtet, steht der Waliser ohne Rückennummer da. Demnach wird Marco Asensio weiterhin die Nummer elf auf dem Trikot tragen - wie schon in der letzten Spielzeit in Bales Abwesenheit.

Bale komplett ohne Rückennummer

Dabei hatte die elf Bale seit seinem Wechsel 2013 nach Madrid begleitet. Auch in der Nationalmannschaft ist der Angreifer mit seiner Lieblingsnummer aufgelaufen.

Wechsel von Trikotnummern sind normalerweise keine große Sache, doch Bale ist eben noch komplett ohne Nummer bei den Königlichen.

Aber obwohl der 32-Jährige derzeit keine eigene Rückennummer hat, verdichten sich die Anzeichen, dass er seinen Vertrag in der spanischen Hauptstadt erfüllen wird. Laut der as habe Bale eine weitere Ausleihe abgelehnt und auch einen Sommer-Wechsel in die MLS ausgeschlossen.

Einsätze bei Real in der neuen Saison sind für den Rechtsaußen jedoch nicht garantiert. Immerhin trifft Bale auf Trainer Carlo Ancelotti und damit auf einen seiner Förderer. Der 62-Jährige trainierte bereits von 2013 bis 2015 den spanischen Erstligisten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.