Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.683,17
    +132,72 (+0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.226,13
    +27,56 (+2,30%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Motorenbauer Deutz will sich frisches Geld mit Ausgabe von Aktien beschaffen

KÖLN (dpa-AFX) -Der Motorenhersteller Deutz DE0006305006 will sich zum Ausbau seines Portfolios mit einer Kapitalerhöhung frisches Geld beschaffen. Im Zuge eines beschleunigten Verfahrens sollen bis zu gut 12,6 Millionen neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben werden, teilte das im Nebenwerte-Index SDax DE0009653386 notierte Unternehmen am Dienstagabend in Köln mit. Das Grundkapital werde damit um bis zu zehn Prozent erhöht. Nur institutionelle Investoren sollen dabei zum Zuge kommen. Der Preis sowie die endgültige Anzahl der Aktien und der Emissionserlös sollen nach Abschluss des Verfahrens festgelegt und bekannt gegeben werden. Auf Tradegate büßte die Aktie zuletzt mehr als vier Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss ein.

Der Emissionserlös verschaffe Deutz mit Blick auf seine Finanzlage die Flexibilität, nach erfolgter Kaufpreiszahlung für Blue Star Power Systems auch weiter in anorganisches Wachstum investieren zu können, hieß es weiter. Zuletzt hatte Deutz sein Geschäft mit der Übernahme des US-Herstellers von Stromerzeugungsaggregaten ausgeweitet. Deutz hatte jüngst bereits signalisiert, dass der Konzern sich den Einstieg in neue Marktsegmente wie den Rüstungsbereich und dezentrale Stromversorgung vorstellen kann.