Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    13.745,18
    -50,67 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.767,40
    -9,41 (-0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.795,70
    -19,80 (-1,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0205
    -0,0052 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    23.599,68
    -610,04 (-2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,14
    -0,15 (-0,03%)
     
  • Öl (Brent)

    87,17
    -4,92 (-5,34%)
     
  • MDAX

    27.867,82
    -39,66 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.187,11
    -5,06 (-0,16%)
     
  • SDAX

    13.199,83
    -29,54 (-0,22%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.467,79
    -33,10 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    6.539,29
    -14,57 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

Moskau will Atomdeal mit Iran in Originalfassung wiederbeleben

PHNOM PENH (dpa-AFX) - Eine Neuauflage des Atomabkommens mit dem Iran kann es aus Sicht Moskau nur unter den ursprünglich getroffenen Bedingungen geben. "Dieser Plan sollte ausschließlich in der Fassung erneuert werden, in der er vom UN-Sicherheitsrat genehmigt wurde, ohne irgendwelche Zusätze und Einschränkungen", erklärte Russlands Außenminister Sergej Lawrow auf einer Pressekonferenz in Phnom Penh der Agentur Interfax zufolge. Seinen Angaben nach versuchten die USA, einen abgeänderten Plan zur Basis eines neuen Abkommens zu machen.

Die Position des Iran sei "absolut gerechtfertigt." Die USA seien einseitig aus dem Abkommen ausgestiegen. "Und weil Washington versucht hat, es zu zerstören, muss Washington natürlich auch seine Position revidieren und zu den ursprünglichen Vereinbarungen zurückkehren."

Die USA sind 2018 unter Präsident Donald Trump aus dem Abkommen ausgestiegen. Nach Beginn des Ukraine-Kriegs und der Verhängung westlicher Sanktionen gegen Russland hatte Moskau von Washington schriftliche Garantien gefordert, dass diese nicht die Wirtschaftsbeziehungen zum Iran gefährdeten. In Wien wird seit Donnerstag wieder über eine Rettung des Atomabkommens verhandelt. Der Pakt sollte den Bau von iranischen Atombomben verhindern. Seit dem US-Ausstieg und den neuen Wirtschaftssanktionen ignoriert der Iran die vereinbarten Beschränkungen seines Atomprogramms.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.